Mi, 21. Februar 2018

Quote angestiegen

16.08.2015 17:05

Burgenland kann bei Forschung aufholen

67,35 Millionen Euro sind 2013 in den Bereich Forschung und Entwicklung geflossen, 2011 waren es 51,68 Millionen. Mit den Ausgaben ist auch die Quote angestiegen. Nun soll es weiter steil nach oben gehen.

"Seit Anfang des Jahres arbeitet ein Forschungsbeirat unter der Leitung des Wissenschafters Walter Mayrhofer an der Umsetzung einer FTI-Strategie", erklärt Landeschef Hans Niessl. Ziel sei es, Forschung, Technologie und Innovation im Burgenland bis 2025 gezielt zu stärken. Ein Expertenrat unterstützt die Landesregierung bei der Erarbeitung von Förderprogrammen sowie der Verbesserung der Kooperation von Bildungsinstitutionen, Wissenschaft und Wirtschaft. Auch international soll sich das Burgenland besser vernetzen. In Summe stehen dafür 15 Millionen aus dem Landsbudget bereit, 41 Millionen € kommen von der EU.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden