Do, 14. Dezember 2017

70.000 Euro wert

16.08.2015 18:49

Radarbox in Vorarlberg in die Luft gesprengt

Eine Radarbox im Wert von 70.000 Euro haben unbekannte Täter in der Nacht auf Sonntag in Vorarlberg gesprengt. Die Polizei bittet um Hinweise, von dem oder den Unbekannten fehlt jede Spur.

Ein Anrainer schlug bei der Polizei Alarm - und die Beamten staunten nicht schlecht darüber, was die nächtliche Ruhestörung ausgelöst hatte. Die Radarbox wurde durch den Sprengsatz fast völlig zerstört. Wer aber am Samstag bereits in die Radarfalle tappte und jetzt glaubt, um die Strafe herumzukommen, der hat die Rechnung ohne den Wirt gemacht: Die Kamera ist noch intakt, die Bilder konnten gesichert werden.

Möglicherweise hat sich ja ein Temposünder an dem Gerät "gerächt", die Ermittler werden jedenfalls die Schnappschüsse genau unter die Lupe nehmen. Gut möglich, dass der eine oder andere "Bleifuß" von der Polizei befragt wird. Doch die Ermittlungen stehen erst am Anfang, auch einen gefährlichen Lausbubenstreich schließt die Landespolizeidirektion nicht aus. Womit die Radarbox gesprengt wurde, ist noch völlig unklar, die Untersuchung läuft. Mit einem Ergebnis ist frühestens Ende der kommenden Woche zu rechnen.

Die Polizeiinspektion Hittisau ersucht unter der Telefonnummer 059/133 8126 um Hinweise aus der Bevölkerung.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden