Fr, 15. Dezember 2017

2500 finden Platz

16.08.2015 08:08

Erste Flüchtlinge auf Fähre in Kos registriert

Auf einer Fähre im Hafen der griechischen Insel Kos hat am frühen Sonntagmorgen die Registrierung von Flüchtlingen begonnen. Vertreter der Behörden würden syrische Flüchtlinge registrieren, die bereits auf der Insel sind, sowie alle Neuankömmlinge unabhängig von ihrer Nationalität, sagte eine Sprecherin des UNO-Flüchtlingshochkommissariats UNHCR der Nachrichtenagentur AFP.

Syrern werde erlaubt, während des gesamten Registrierungsprozesses auf der Fähre zu bleiben. Die Fähre "Eleftherios Venizelos", die seit Freitag im Hafen von Kos liegt, soll rund zwei Wochen bleiben. Insgesamt finden 2500 Menschen Platz auf der Fähre. Die Registrierung ist notwendig, um die Erlaubnis zu erhalten, weiter nach Athen zu fahren.

Laut der UNHCR-Sprecherin müssen Nicht-Syrer, die bereits auf der Insel sind, sich weiterhin bei der Polizei registrieren. Eine Gruppe von 20 Irakern protestierte am Eingang des Hafens gegen die Regelung und verlangte, ebenfalls auf das Schiff zur Registrierung gelassen zu werden. Die griechische Insel, die nur wenige Kilometer vom türkischen Festland entfernt liegt, erlebt seit Tagen einen starken Zustrom von Flüchtlingen, der Großteil davon aus Syrien.

Tumulte auf der Ferieninsel
Am Dienstag kam es zu Zusammenstößen mit der Polizei, als diese 2000 Migranten zur Registrierung in ein Fußballstadion brachte. Seitdem wurden Tausende Flüchtlinge, die teils seit Wochen am Strand und auf den Straßen schliefen, aufs griechische Festland gebracht. Die Zahl der Flüchtlinge auf Kos sank damit laut der Polizei von 7000 auf 2000. Auch am Freitag verließen Hunderte mit einer Fähre die Urlaubsinsel. Die meisten Flüchtlinge wollen nicht in Griechenland bleiben, sondern über den Balkan weiter in andere EU-Staaten reisen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden