Sa, 16. Dezember 2017

Kaum Wachstum

15.08.2015 12:29

Russlands Bauern leiden trotz Importstopps

Von Milch über Schinken bis hin zu Obst - bei all diesen Produkten gibt es für russische Landwirte kaum noch Konkurrenz. Doch Bäuerin Larissa Suchanowa spürt nur wenig Erleichterung durch das Importverbot für westliche Lebensmittel. "Ich sehe keinen großen Unterschied", sagt die 68-Jährige, während sie eine ihrer 120 Ziegen streichelt. So wie ihr geht es vielen russischen Bauern.

Die Vorteile durch das Embargo können die Schwierigkeiten des Sektors nicht aufwiegen. Ein Problem ist das Geld. Die Regierung in Moskau hat den Landwirten umgerechnet rund 3,5 Milliarden Euro versprochen, damit sie ihre Produktion verbessern können. Larissa Suchanowa sagt, ihr sei bereits im März ein Zuschuss von zehn Millionen Rubel (143.000 Euro) versprochen worden - doch bis heute warte sie auf das Geld. "Ich hätte den Zuschuss vor Monaten gebraucht", sagt sie. "Jetzt weiß ich nicht, wo ich im Winter meine Ziegen unterbringen soll."

Gleichzeitig sind Suchanowas Kosten für die Produktion von rund 200 Litern Milch am Tag gestiegen. Um die Ziegen auf ihrem Hof nahe Moskau zu füttern, muss sie nach eigenen Angaben 60 Prozent mehr ausgeben als früher. Der schwache Rubel treibt die Preise für Viehfutter, Dünger und andere wichtige Produktionsmittel in die Höhe.

Wachstum reicht nicht aus
So verwundert es kaum, dass es der russischen Landwirtschaft bisher nicht gelingt, die durch das Embargo entstandenen Lücken im Lebensmittelangebot zu füllen. Zwar verzeichnet die Branche im Gegensatz zur Gesamtwirtschaft noch Wachstumsraten, doch diese reichen bei Weitem nicht aus.

Während das Land immer tiefer in die Rezession rutscht, wuchs der Agrarsektor im ersten Quartal. Die Fleischproduktion legte im Jänner und Februar um 18 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum zu - doch die Importe gingen um 62 Prozent zurück. Ähnlich sieht es beim Käse aus: Hier gingen die Importe infolge des Embargos und Putins Verbrennaktion um 65 Prozent zurück, doch wegen Milchmangels können die einheimischen Hersteller das nicht ausgleichen. Die produzierte Milchmenge stieg im ersten Quartal 2015 nur um ein Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden