Mi, 13. Dezember 2017

Turnier in Montreal

15.08.2015 11:57

Nishikori paniert Nadal ++ Djokovic mit Mühe

Ereignisreich sind am Freitag die Viertelfinali beim ATP-Masters-1000-Turnier in Montreal verlaufen. Allen voran schaffte der als Nummer vier gesetzte Japaner Kei Nishikori seinen ersten Sieg über Rafael Nadal. In nur 82 Minuten setzte sich der Asiate gegen den 14-fachen Major-Sieger mit 6:2, 6:4 durch. Nicht viel gefehlt hätte auch Ernests Gulbis gegen Novak Djokovic.

Der topgesetzte Serbe sah sich gegen den Erstrundenbezwinger und Teamkollegen von Dominic Thiem bei Günter Bresnik ebenfalls schon vor dem Aus. Der unberechenbare Lette hatte gegen Djokovic bei dessen 5:7,7:6(7),6:1-Erfolg sogar zwei Matchbälle. "Ich muss ihm für ein exzellentes Match gratulieren. Er hat mich immer noch einen Extraball spielen lassen und sehr viel Druck auf mein zweites Service erzeugt", lobte Djokovic. "Er hätte den Sieg heute Abend auch verdient."

Djokovic hat damit seine Serie bei den Masters-1000-Turnieren (höchste ATP-Kategorie, zweithöchste nach Grand Slam) auf 29 Erfolge ausgeweitet. Seit seiner Niederlage in Shanghai 2014 gegen Roger Federer hat er auf diesem Level nicht mehr verloren.

Nishikori: "Habe dominiert"
Verloren hat hingegen Nadal. Im achten Aufeinandertreffen mit Nishikori, feierte der Japaner seinen Premierensieg über den spanischen Superstar. "Ich war schon in Madrid knapp dran, aber heute habe ich dominiert", freute sich Nishikori, der zuletzt in Washington seinen dritten Saisontitel geholt hat. Er ist knapp zwei Wochen vor Beginn der US Open, wo er im Vorjahr bis ins Finale durchmarschiert war, in guter Form.

Vom Ablauf noch spannender als Djokovic-Gulbis verlief das Match zwischen Aufschlag-Riese John Isner (USA) und Jeremy Chardy. Der Franzose wehrte nicht weniger als sieben (!) Matchbälle ab, ehe er sich nach erst 3:08 Stunden mit 6:7(9),7:6(13),7:6(4) für sein erstes Masters-1000-Semifinale qualifizierte. Dort trifft er nun auf Djokovic. Nishikori spielt gegen Murray, der Jo-Wilfried Tsonga 6:4,6:4 schlug und sich einen Platz beim ATP-World-Tour-Finale sicherte.

Peya mit Soares im Doppel weiter
Im Herren-Doppel bezwang der Wiener Alexander Peya mit Bruno Soares die als Nummer drei gesetzten Wimbledonsieger Jean-Julien Rojer/Horia Tecau (NED/ROM-3) 6:2, 6:4. Die als Nummer 6 gesetzte Paarung bekommt es im Halbfinale wieder einmal mit den Topstars zu tun, den US-Zwillingen Bob und Mike Bryan.

Beim WTA-Premier-Turnier in Toronto sorgte die erst 18-jährige Schweizerin Belinda Bencic mit einem klaren 6:4,6:2 über die Weltranglisten-Sechste Ana Ivanovic für Furore. Sie trifft nun auf die Weltranglisten-Erste Serena Williams. "Das war das vierte super Match hier. Heute habe ich wahnsinnig gespielt", sagte Bencic. Im zweiten Halbfinale spielen Simona Halep (ROM-2) und Sara Errani (ITA-15).

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden