Di, 12. Dezember 2017

In kommenden Monaten

15.08.2015 11:05

Türkei: Deutschland beendet "Patriot"-Einsatz

Die deutsche Bundesregierung beendet den Bundeswehreinsatz im Süden der Türkei. Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums bestätigte am Samstag in Berlin, dass die an der Südostgrenze des NATO-Partners stationierten "Patriot"-Raketenabwehrsysteme mit den 250 deutschen Soldaten in den kommenden Monaten abgezogen werden. Grund sei, dass die Gefahr syrischer Angriffe auf die Türkei nicht mehr bestehe.

Die "Patriot"-Einheiten wurden vor zweieinhalb Jahren auf Wunsch der Türkei rund 100 Kilometer von der syrischen Grenze entfernt stationiert. Sie sollten die Türkei im Rahmen der NATO-Mission "Active Fence" vor Raketenangriffen aus dem Bürgerkriegsland Syrien schützen, sind bisher aber nicht zum Einsatz gekommen. Das aktuelle Bundestagsmandat ist bis zum 31. Jänner 2016 befristet. Der Einsatz war seit Längerem umstritten - unter anderem, weil die Türkei von vielen Dschihadisten als Transitland nach Syrien genutzt wird.

Abzug nicht wegen erhöhter Gefahr
Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur fiel die Grundsatzentscheidung für den "Patriot"-Abzug bereits vor der jüngsten Eskalation der Gewalt in der Türkei. Hintergrund sind demnach nicht die erhöhten Gefahren für die in Kahramanmaras stationierten deutschen Soldaten, sondern eine neue Bewertung der Notwendigkeit des Unterstützungseinsatzes sowie die hohe Beanspruchung von Personal und Material in den vergangenen Jahren.

"Patriots" können nichts gegen den IS ausrichten
Die "Patriots" sollen Angriffe mit Raketen und Kampfjets abwehren, über die auf syrischer Seite nur die Regierungstruppen von Präsident Bashar al-Assad verfügen. Gegen die Terrororganisation Islamischer Staat (IS) können sie nichts ausrichten.

Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur wollten eigentlich auch die USA den Abzug ihrer Flugabwehrsysteme vom Typ "Patriot" aus der Türkei ankündigen. Ob dieser Plan angesichts der verstärkten Kooperation mit der türkischen Regierung im Kampf gegen den IS umgesetzt wird, ist allerdings unklar.

Raketen sind bisher nicht zum Einsatz gekommen
Ankara hatte 2012 um Unterstützung der NATO gebeten, nachdem im Grenzgebiet der Türkei mehrfach Granaten aus dem Bürgerkriegsland eingeschlagen waren. Ein "Patriot"-Raketenabwehrsystem umfasst ein Radar und acht mobile Startstationen, die an große Lastwagen erinnern. Die Raketen sind bisher nicht zum Einsatz gekommen. Die NATO hatte im Jänner 2013 die Raketen in die Türkei verlegt. Die USA, die Niederlande und Deutschland stellen im Rahmen der Mission "Active Fence" an unterschiedlichen Orten jeweils zwei "Patriot"-Staffeln.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden