Sa, 16. Dezember 2017

Experten-Interview:

14.08.2015 16:04

Steirer-Technik erobert Weltall

Er ist Wissenschafter des Jahres und einer der wenigen ganz klugen Köpfe, der hochkomplexe Zusammenhänge auch Laien verständlich machen kann. Die Rede ist von Professor Wolfgang Baumjohann , Leiter des Grazer Instituts für Weltraumforschung. Aktuell wird er von Forscherkollegen und Medien wieder bestürmt – denn vom Kometen "Tschuri", untrennbar mit dem Grazer Weltraumprojekt verbunden, gibt es wieder Neues.

Herr Professor Baumjohann, was tut sich aktuell auf dem Kometen „Tschuri“, auf dem 2014 ja die Sonde "Rosetta" gelandet ist?

"Er wird so richtig ,lebendig’! Weil er so nah an der Sonne ist, wird dieser schmutzige Eisbrocken erwärmt und es kommt dann zu Wasserdampfausbrüchen. Es sind aber nicht nur allgemeine Dämpfe, sondern es schießen auch Strahlen heraus, die den Schweif des Kometen bilden. Manchmal sind diese Ausbrüche so stark, dass der Sonnenwind zurückgedrängt wird. Man kann das mit Kameras, die von uns entwickelt wurden, beobachten oder den herausgeschleuderten Staub mit einem von uns gebauten Mikroskop analysieren."

Wie wichtig ist weiß-grüne Technik bei dieser internationalen Weltraummission?

"Sehr wichtig. Wie gesagt, wir haben dafür unter anderem ein Rasterkraftmikroskop beigesteuert, zwei Magnetometer und eine Art Meißel, der in die Eisfläche hineingetrieben wird. Bei internationalen Ausschreibungen haben wir mit unseren Geräten überzeugt."

Und sie funktionieren auch noch?

"Bisher funktioniert alles sehr gut – Gott sei Dank!"

Bei wie vielen Weltraummissionen ist Ihr Institut beteiligt?

"Derzeit ist das Grazer IWF an mehr als einem Dutzend internationalen Weltraummissionen beteiligt, die von der europäischen Weltraumorganisation ESA, der NASA oder nationalen Weltraumagenturen in den USA, Japan, Russland und China geleitet werden. Die Missionen reichen von Satellitenflotten im erdnahen Weltraum über die Sonnenbeobachtung bis hin zur Erforschung von Planeten und Planeten außerhalb unseres Sonnensystems."

Warum sind die Steirer da so erfolgreich?

"Zum einen muss man sich den Ruf mit der Zeit erwerben: Keine Agentur will bei extrem hohen Projektkosten ein Risiko eingehen! Zum anderen muss man sich – wie wir mit unseren vergleichsweise wenigen Mitarbeitern, also 80 bis 90 – auf bestimmte Bereiche konzentrieren. Unser Institut ist etwa beim Bau von Magnetometern und Bordcomputern führend."

Warum fasziniert der Weltraum eigentlich die Menschen so sehr?

"Es ist das Entdeckertum, das in jedem Menschen steckt. Man ist halt einfach neugierig…"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden