Fr, 15. Dezember 2017

Kosten explodieren

14.08.2015 11:23

Flüchtlinge kosten Tiroler Zigmillionen Euro

Die aktuelle Flüchtlingsproblematik bringt die heimische Politik ordentlich ins Schwitzen – und dem Steuerzahler kommt sie gehörig teuer zu stehen! Alleine die Grundversorgung der Asylwerber verschlang in Tirol im Vorjahr über 16 Mill. €. Aufgrund des nicht enden wollenden Ansturms wird es heuer um einiges mehr sein.

Von geschlossenen Gasthäusern bis hin zu Containern, Tennishallen und Kasernen – in Zeiten wie diesen ist schier schon jedes Mittel recht, um dem gewaltigen Flüchtlingsansturm aus Syrien, Afghanistan und Co. annähernd gerecht zu werden. Und das kostet natürlich alles ein gehöriges Sümmchen. Wie viel genau, und wie es aktuell generell mit der Flüchtlingsbetreuung im Land aussieht, wollten die Tiroler Freiheitlichen wissen und verfassten dazu eine schriftliche Anfrage an die zuständige grüne Soziallandesrätin Christine Baur. Der "Krone" liegen die Antworten vor, folgend nun die wichtigsten Details:

  • 2010 betrugen die Kosten für die Grundversorgung 10,9 Mill. €, 2012 waren es 12,4 und im Vorjahr bereits knapp über 16 Mill. €. Die Zahl der Flüchtlinge, die untergebracht, versorgt und betreut wurden, stieg in diesem Zeitraum von 1492 auf 1713. Heuer sind es aktuell 3700. Die Versorgungskosten werden wohl auf mehr als 20 Mill. € explodieren.
  • Der Bund ersetzt den Ländern während des ersten Jahres der Unterbringung 60 Prozent des Höchstbetrages – wenn ein Asylverfahren länger als ein Jahr dauert 100 Prozent. Aufgrund des derzeit stark steigenden Flüchtlingsstroms ist der Anteil der Personen, für welche der Bund nur 60 Prozent des Kostenhöchstsatzes ersetzt, entsprechend hoch.
  • Auch die Zahl der Flüchtlingsheime, die das Land betreibt, ist in Tirol regelrecht explodiert – von 20 Anfang 2014 auf aktuell 90. Die Mietkosten variieren, je nach Ausstattung, Standort und Größe zwischen 400 und 24.700 € pro Monat!

Security & Deutschkurse

  • Auch für externe Dienste gilt es einiges an Geld zu berappen. Für Security (sorgt etwa in der Tennishalle am Innsbrucker Paschbergweg oder in der Vomper Frundsberg-Kaserne für Recht und Ordnung) werden pro Monat rund 31.000 € zuzüglich Kosten für allfällige Sondereinsätze bezahlt. Deutschkurse schlagen sich monatlich mit 29.000 € zu Buche.
  • Weiters wurden mit zahlreichen Einrichtungen und Systempartnern (Verein arge Schubhaft, BFI, Caritas, Diakonie, Rotes Kreuz und Co.) Fördervereinbarungen als pauschale Abgeltung für diverse Leistungen für die Dauer von zwei Jahren abgeschlossen. Kostenpunkt für 2015 und 2016 zusammen: knapp 730.000 €.

Rund 70 Nationen in Tirol

  • Mehr Flüchtlinge erfordern mehr Personal. Die Zahl der Mitarbeiter der in diesen Belangen zuständigen Tiroler Soziale Dienste GmbH knackte per 1. Mai 2015 die 100er-Grenze.
  • Wie eingangs erwähnt, werden aktuell 3700 Asylwerber in Tirol betreut. Die Liste der Länder, aus denen diese stammen, umfasst mittlerweile 70 Nationen.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden