Do, 18. Jänner 2018

In Tiefe gestürzt

14.08.2015 11:17

Kind (4) nach Unfall in Freizeitpark außer Gefahr

Positive Nachrichten gibt es aus dem Salzburger Landeskrankenhaus zu vermelden: Jenes vierjährige Mädchen, das am Dienstag im Freizeitpark Ferleiten im Pinzgau aus einer Schaukel stürzte und sich schwere Kopfverletzungen zuzog, ist aus dem künstlichen Tiefschlaf erweckt worden. Ihr geht es den Umständen entsprechend gut, hieß es am Freitag aus dem Spital. Auch der dreijährige Bub, der am Donnerstagabend aus einem Fenster in der Stadt Salzburg fiel, befindet sich auf dem Weg der Besserung.

Dem vierjährigen Mädchen aus den Vereinigten Arabischen Emiraten gehe es "den Umständen entsprechend gut, sie muss aber weiter auf der Intensivstation bleiben", sagte Kliniksprecherin Beate Erfurth am Freitag. Das Kind war gemeinsam mit seinem Vater und einem zweiten zwei Jahre alten Kind in den sogenannten Jungle Loop - eine Schaukel in Form einer Ananas - gestiegen. Für die Vierjährige war der automatisch schließende Sicherheitsbügel jedoch zu groß: Das Mädchen stand während der Fahrt auf und stürzte aus dem Vergnügungsgerät.

Glück im Unglück hatte offenbar auch jener dreijährige Bub, der in der Stadt Salzburg auf eine Fensterbank kletterte und durch das offene Fenster sechs Meter abstürzte. Er könne vermutlich noch im Laufe des Tages auf die Normalstation verlegt werden, hieß es aus dem Krankenhaus. Das Kind erlitt Prellungen und eine Gehirnerschütterung und wird weiter beobachtet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden