Do, 23. November 2017

90er-Hit-Serie

14.08.2015 09:15

Will Smith plant Comeback von „Prinz von Bel-Air“

Will Smith will seine beliebte Sitcom "Prinz von Bel-Air" neu auflegen. Der 46-jährige Hollywoodstar, der in den 90er-Jahren als Hauptdarsteller der Serie bekannt wurde, soll sich im Entwicklungsprozess der Neuauflage noch ganz am Anfang befinden, wie TVLine.com nun berichtete.

Mehrere Insider bestätigten, dass seine Firma Overbrook Entertainment derzeit daran sitzt, um die Serie in eine neue Richtung zu lenken. Der Comedy-Charakter des Klassikers soll jedoch erhalten bleiben.

In den kommenden Wochen soll es dann konkreter werden. Smith persönlich soll als leitender Produzent der Sitcom agieren wollen - neben seinen Overbrook-Kollegen James Lassiter, Caleeb Pinkett und seiner Ehefrau Jada Pinkett-Smith. Noch ist nicht beschlossen, ob sie sich an einer genauen Neuauflage orientieren wollen oder vielmehr ein Revival bzw. eine Fortsetzung der Fernsehserie "Prinz von Bel-Air" drehen wollen, von der 1996 die sechste und letzte Staffel abgedreht wurde.

Das Original wurde damals auf dem US-TV-Sender NBC ausgestrahlt, doch bei einer Veranstaltung in Beverly Hills erklärte NBC-Entertainment-Boss Robert Greenblatt, dass sein Sender mit dem Schaffungsprozess nichts am Hut habe. Dennoch begrüßte er die Entwicklung und gab preis: "Wir würden uns freuen, uns mit Will Smith darüber zu unterhalten."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden