Mo, 11. Dezember 2017

US-Gerichtsurteil

14.08.2015 06:24

Konditor muss Torte für schwules Paar backen

Ein Konditor im US-Bundesstaat Colorado muss einem schwulen Paar eine Hochzeitstorte backen - auch wenn das gegen seine religiösen Überzeugungen verstößt. Ein Berufungsgericht hat am Donnerstag entschieden, dass der Masterpiece Cakeshop gegen das Diskriminierungsverbot verstoßen habe. Der Besitzer hatte einem homosexuellen Paar die Hochzeitstorte verweigert, die Männer reichten dagegen Klage ein.

Das Berufungsgericht urteilte nun, dass die persönliche Ablehnung der Homo-Ehe niemanden dazu berechtige, die Antidiskriminierungsregeln für Geschäfte in Colorado zu missachten. Erst vergangenen Monat war im Bundesstaat Oregon eine Bäckerei zu 135.000 Dollar Entschädigung verurteilt worden, weil sie keine Torte für eine Hochzeitsfeier von Homosexuellen liefern wollte.

In einer historischen Entscheidung hatte der Oberste Gerichtshof in den USA Ende Juni die Homo-Ehe überall im Land erlaubt. Der Supreme Court erklärte Verbote von gleichgeschlechtlichen Eheschließungen in einer Reihe von Bundesstaaten für verfassungswidrig. Bereits zwei Jahre zuvor hatte er ein Bundesgesetz gekippt, das die Ehe als Bund zwischen Mann und Frau definierte.

Widerstand gegen Homo-Ehe
Der Widerstand gegen die Homo-Ehe ist in konservativ geprägten Bundesstaaten im Mittleren Westen und im Süden der USA aber weiterhin groß. In mehr als der Hälfte der Bundesstaaten dürfen sich Geschäftsleute mit Verweis auf ihre religiösen Überzeugungen weigern, homosexuelle Kunden zu bedienen. Die dortigen Diskriminierungsverbote schließen die sexuelle Orientierung anders als etwa in Colorado nicht ein.

In Kentucky wehrte sich eine Standesbeamtin gerichtlich dagegen, homosexuellen Paaren den Trauschein auszustellen. Die Frau legte am Donnerstag Widerspruch gegen die Entscheidung eines Bundesrichters ein, der sie zu Eheschließungen von Schwulen und Lesben verpflichtet hatte. Die religiösen Überzeugungen würden sie von ihren Pflichten als Standesbeamtin nicht entbinden, hatte der Bundesrichter geurteilt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden