Do, 24. Mai 2018

Pillen, Hanf & Co.

13.08.2015 11:56

Doping: Profi-Gamer müssen bald zum Speicheltest

Nachdem das Geständnis des Profi-Gamers Cory Friesen, während wichtiger Turniere mit Psychopharmaka gedopt zu haben, Wellen in der E-Sport-Community schlug, steht fest, wie die Liga ESL Doping-Sünder künftig aus dem Verkehr ziehen will. Bei Turnieren – etwa dem bald in Köln stattfindenden ESL One – werden zufällig ausgewählte Gamer per Speicheltest auf verbotene Substanzen untersucht. Untersagt ist neben Muntermachern unter anderem auch Hanf.

Diese Droge sei "zur Entspannung" vor dem Turnier zwar kein Ausschlussgrund, wer während eines Turniers unter Cannabiseinfluss erwischt wird, muss aber mit Sanktionen rechnen. Andere Stoffe, auf welche die ESL die E-Sport-Athleten untersucht, umfassen Aufputschmittel wie das von Friesen und seinem Team konsumierte Adderall ebenso wie klassische Dopingmittel wie Steroide oder Anabolika.

Wie das IT-Portal "Golem" berichtet, nutzt die ESL für ihre Doping-Tests die gleiche Liste verbotener Stoffe wie die Weltantidopingbehörde WADA – und die ist ziemlich umfangreich, enthält alle möglichen Aufputsch- und Betäubungsmittel.

Durchgeführt werden die Tests zunächst nur mit einzelnen Spielern, die per Zufallsgenerator ausgewählt werden. Sie müssen in einem abgetrennten Bereich des Turniers Speichel abgeben, der dann auf die verbotenen Substanzen untersucht wird. Ursprünglich waren Hauttests geplant, wegen der größeren Zuverlässigkeit habe man sich nun allerdings für die Speichelvariante entschieden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden