Di, 21. November 2017

„Flammenwerfer“-Post

13.08.2015 10:11

Ermittlungen gegen Lehrling aus Wels eingestellt

Jener oberösterreichische Lehrling, der vor wenigen Wochen wegen eines Postings auf Facebook seine Lehrstelle verloren hatte, ist vom Vorwurf der gefährlichen Drohung und Verhetzung freigesprochen worden. Die Staatsanwaltschaft Wels stellte ihre Ermittlungen ein.

Die freiwillige Feuerwehr in Feldkirchen an der Donau hatte Ende Juli zur Abkühlung an einem heißen Sommertag bei Flüchtlingen mit Löschwasser für Erfrischung gesorgt. Dabei entstand das Foto einer Sechsjährigen, die dieses Angebot mit freudestrahlenden Augen angenommen hatte - offenbar jedoch zum Missfallen des Lehrlings. Entgegen positiver internationaler Reaktionen, kommentierte er das Bild mit den Worten: "Flammenwerfer währe (sic!) da die bessere Lösung."

Eine gefährliche Drohung sei nicht vorgelegen, weil niemand konkret bedroht worden sei, stellte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft jetzt zur Einstellung der Ermittlungen fest. Auch der Tatbestand der Verhetzung sei nicht erfüllt. Seine Lehrstelle ist der junge Mann trotzdem los: "Wir lehnen jegliche Art der Diskriminierung strikt ab", argumentierte sein Ex-Arbeitgeber. Auch die Entschuldigung des Lehrlings im Internet wegen des "großen Fehlers" und die Tatsache, dass ihm die Mutter des syrischen Mädchens verzeiht, ändert daran nichts.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden