Mo, 20. November 2017

Nach Gewinneinbruch

13.08.2015 09:39

Lenovo streicht 3200 Stellen weltweit

Angesichts eines heftigen Gewinneinbruchs streicht der weltgrößte PC-Hersteller Lenovo weltweit 3200 Stellen. Betroffen seien Arbeitsplätze außerhalb der Produktion, insgesamt fünf Prozent der Mitarbeiter, kündigte der chinesische Konzern am Donnerstag an.

Lenovo erklärte, sich zu der Stellenstreichung entschlossen zu haben, da die Finanzergebnisse die Erwartungen verfehlt hätten. Der Gewinn des Unternehmens sackte laut den am Donnerstag veröffentlichten Zahlen für das erste Quartal des Geschäftsjahres um mehr als 50 Prozent auf 105 Millionen Dollar (94 Mio. Euro) ab. Der Umsatz stieg um drei Prozent auf 10,7 Milliarden Dollar, verfehlte aber die Schätzungen von Analysten.

Der Konzern begründete das schwache Ergebnis unter anderem mit dem Smartphone-Absatzeinbruch in China. Die in Peking ansässige Firma wolle deshalb ihr Smartphone-Geschäft mit einem einmaligen Kostenaufwand von 600 Millionen Dollar restrukturieren. Insgesamt will Lenovo seine Kosten jährlich um 1,35 Milliarden Dollar (1,2 Mrd. Euro) drücken.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden