Mi, 13. Dezember 2017

Sexueller Missbrauch

13.08.2015 08:00

Bill Cosby: Drei weitere Frauen klagen an

Drei weitere Frauen werfen Bill Cosby sexuellen Missbrauch vor. Diese gingen am Mittwoch mit ihrer Anwältin an die Öffentlichkeit, wie unter anderem das US-amerikanische "People"-Magazin berichtet.

Unter den angeblichen weiteren Opfern ist eine ehemalige Flugbegleiterin, die in den 70er-Jahren offenbar von dem Entertainer in dessen Hotelzimmer unter Drogen gesetzt und missbraucht wurde.

Auch eine Schauspielerin hat sich gemeldet, die 1989 eine kleine Rolle in der "The Cosby Show" hatte. Sie beschuldigt den 78-Jährigen ebenfalls des sexuellen Missbrauchs, genauso wie eine weitere Mitarbeiterin des Stars.

Insgesamt erheben über 40 Frauen Vorwürfe gegen Cosby, sie sexuell missbraucht zu haben. Viele der angeblichen Missbräuche sind nach US-Recht allerdings verjährt, weil sie bereits Jahrzehnte zurückliegen. Der Comedy-Star hat diese Vorwürfe stets bestritten. In einigen Fällen, die nicht verjährt waren, konnte sich Cosby außergerichtlich einigen. Einen Prozess gab es bislang nicht, am 9. Oktober soll Cosby aber in einem der Fälle unter Eid vor Gericht aussagen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden