Di, 21. November 2017

Happy End

13.08.2015 07:20

Weggelegtes Baby von Ehepaar adoptiert

Gute Nachrichten im Fall jenes Neugeborenen, das von seiner Mutter Sonntagfrüh in einem Stiegenhaus im steirischen Liezen ausgesetzt wurde: Die 41-Jährige hat einer Adoption zugestimmt, teilte die Bezirkshauptmannschaft in einer Aussendung mit. Die überglücklichen Eltern möchten allerdings anonym bleiben.

Sonntagfrüh hatte - wie berichtet - die 16 Jahre alte Schülerin Michelle P. das in Handtücher gewickelte Neugeborene auf einer Fußmatte entdeckt. Renate B., vor deren Wohnung das Baby lag und die sich seit Jahrzehnten um Kinder aus zerrütteten Familien kümmert, verständigte die Einsatzkräfte.

Im Nachhinein stellte sich heraus, dass eine 41-jährige Mutter von drei Kindern ihre Schwangerschaft verheimlicht und das kleine Mädchen ausgesetzt hatte, weil es das Ergebnis eines Seitensprungs war.

Doch jetzt gab es ein Happy End: Laut Bezirkshauptmannschaft hat die 41-Jährige einer Inlandsadoption zugestimmt, von der Behörde wurde gleich ein passendes Paar aus dem Ennstal ausgewählt. Die Neo-Eltern möchten ihr Glück jetzt aber im Stillen genießen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden