Sa, 18. November 2017

100.000 Euro weg

12.08.2015 20:27

Mit PC-Virus die Konten geleert

Acht Angeklagte, acht Wachebeamte, acht Verteidiger: Am Dienstag standen mutmaßliche Beitragstäter einer Cyber-Bande aus dem Baltikum vor Gericht, die mittels Computer-Virus das Online-Banking ihrer Opfer anzapfte. Das Geld soll von den Helfern behoben und weitergeleitet worden sein. Es geht um gut 100.000 Euro.

"Mir ist bewusst, dass im Hintergrund sicherlich größere Organisationen am Werk waren", sagte Einzelrichterin Bettina Maxones-Kurkowski am Anfang des Prozesses in Salzburg offen zu den acht Angeklagten. Und sprach von der Rolle der "Money Mules"... Frei übersetzt Geldkuriere, die als Helfer angeworben werden, um für Transaktionen nach einem "Online-Raub" zu sorgen. So geschehen im Frühjahr 2015 unter anderem in Salzburg, Wien und Graz, wo unbekannte Hintermänner aus dem Baltikum eine selbst programmierte Schad-Software, so genannte Trojaner, über das Internet auf den Computern ihrer Opfer installierten.

Balten eröffneten Bankkonten mit gefälschten Meldezetteln
Wird der Virus aktiviert, dann zapft dieser das Online-Banking an und leert das Konto bis zum maximalen Überziehungsrahmen. Mehr als 100.000 Euro soll die Cyber-Bande so von den Konten ihrer Opfer weg überwiesen haben. Ab da kamen die acht angeklagten Helfer - alle zwischen 19 und 33 Jahre, aus Estland und Lettland, teils mehrfach vorbestraft - ins Spiel: Sie wurden offenkundig angeworben, nach Österreich geschickt, dort in Hotels einquartiert, um mit gefälschten Meldezetteln Bankkonten zu eröffnen. Und das Geld, das dort landete, weiter zu leiten.

Gewerbsmäßig, betrügerischer Datenmissbrauch im Rahmen einer kriminellen Organisation für Staatsanwältin Karin Sperling. "Die Provision betrug zehn Prozent", so der Erstangeklagte. Von einer kriminellen Organisation will nur freilich niemand etwas gewusst haben. Was für das Gericht auch nicht zu beweisen war, daher folgten dahingehend Freisprüche. Sieben Männer fassten wegen diverser Delikte zwischen sechs Wochen bedingt und zehn Monaten unbedingt aus (nicht rechtskräftig). Sechs der Angeklagten verließen das Gericht somit auf freiem Fuß.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden