Do, 14. Dezember 2017

Spuren des Krieges

12.08.2015 16:44

Mit Sprengstoff gegen Granaten

Sprengstoff-Experten lassen es in den Karnischen Alpen wieder krachen: Kriegsrelikte werden gesprengt.

Die Turbine der „Alouette III“ heult, als der Hubschrauber auf einer kleinen Felsnase hoch oben in den Karnischen Alpen aufsetzt. Kriegsmittel-Spezialisten des Entminungsdienstes steigen aus. Ihr Auftrag: Infanteriemunition und „Blindgänger“ unschädlich zu machen – also zu sprengen. „Wanderer haben etwa diese Sprenggranate entdeckt“, so Profi Martin Weber. Er zeigt der „Krone“ das „scharfe Teil“.

Rasch ist Plastiksprengstoff angebracht. Weber: „Mit diesem wird das Kriegsrelikt entsorgt.“Kurz darauf ertönt das Sprengsignal. Ein ohrenbetäubender Knall zerstört die Ruhe der Bergwelt oberhalb von Kötschach-Mauthen und macht sie dadurch wieder sicherer.

„Wir sind jedes Jahr hier in den Karnischen“, sagt Entminungsdienstleiter Brigadier Reinhard Ruckenstuhl: „Diese gefährlichen Kriegsrelikte liegen seit dem 1. Weltkrieg hier in den Bergen, wo der Gebirgskrieg tobte. Und knapp ein Jahrhundert später machen Wanderer, Jäger oder Hüttenwirte noch immer gefährliche Funde. Diese bitte nicht berühren, sondern die Polizei verständigen.“

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden