Mo, 11. Dezember 2017

Möbel in Flammen

13.08.2015 12:24

Brand bei künftigem Flüchtlingsheim wurde gelegt

Der Brand im Bereich des ÖGB-Heimes in Seekirchen am Wallersee in Salzburg in der Nacht auf Mittwoch, in das Ende des Monats 29 Flüchtlinge einquartiert werden sollen, ist definitiv gelegt worden. Ein Polizeihund schlug bei der Untersuchung der Feuerstelle nach Brandbeschleunigern an. Möbel waren dort in Flammen aufgegangen. Hinweise auf den oder die Täter gibt es noch nicht, sagte eine Polizeisprecherin am Donnerstag.

Die Ermittlungen hätten auch ergeben, dass der oder die Unbekannten die Möbel - alte Liegestühle sowie Tische -, die angezündet wurden, einige Meter vom Haus weggebracht und erst dort in Flammen gesetzt hätten, so die Sprecherin. Die Schadenshöhe ist daher nur gering. "Zweckdienliche Hinweise über die Täter oder das Motiv haben wir bisher nicht erhalten", so die Sprecherin. Auch welcher Brandbeschleuniger genau verwendet wurde, konnte sie nicht sagen.

Die Einsatzkräfte wurden am Mittwoch kurz nach 1.30 Uhr alarmiert. Der Hund eines Nachbarn hatte angeschlagen, woraufhin der Halter den Brand entdeckte und die Feuerwehr verständigte. Diese hatte die Flammen in kurzer Zeit gelöscht. Die Polizei ermittelt kriminalistisch, der Verfassungsschutz sei nicht involviert, stellte die Sprecherin am Mittwoch klar.

Hauseigentümer: "Zutiefst erschüttert"
"Zutiefst erschüttert" zeigte sich der Hauseigentümer ÖGB über den Brandanschlag. "Ich wage nicht, mir auszumalen, was passiert wäre, wenn das Haus Feuer gefangen hätte. Aufgrund der zahlreichen Bauteile aus Holz und der herrschenden Trockenheit wären die Flammen wohl auch zur Bedrohung für die Nachbarschaft geworden", sagte ÖGB-Landesgeschäftsführerin Heidi Hirschbichler.

Für sie ist klar, dass der offenkundige Anschlag in Zusammenhang mit der geplanten Unterbringung von Flüchtlingen steht. Der ÖGB hatte der Salzburger Landesregierung Anfang Juli das Jugendheim als Flüchtlingsunterkunft angeboten. Nach einem mehrwöchigen Stillstand sei vor wenigen Tagen die bautechnische Begutachtung erfolgt. Dabei sei festgestellt worden, dass das Haus aus bautechnischer Sicht zur Flüchtlingsunterbringung geeignet ist. Aus dem Büro der zuständigen Landesrätin Martina Berthold hieß es, dass etwa zu Monatsende die ersten Flüchtlinge in die Unterkunft in Seekirchen einziehen sollen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden