Sa, 16. Dezember 2017

Tödliches Verbrechen

12.08.2015 14:00

Journalisten-Tod in Baku: Fußball-Star in Haft!

Fragen über Fragen stellen sich derzeit die Behörden in Aserbaidschan. Ließ Jawid Hüseynow, Nationalspieler aus Aserbaidschan, einen kritisierenden Reporter totprügeln? Der Journalist Rasim Aliyev verstarb am Sonntag im Krankenhaus an seinen schweren, inneren Verletzungen. Sechs Personen stehen unter Verdacht im Zusammenhang mit dem tödlichen Verbrechen zu stehen und wurden verhaftet. Darunter auch Aserbaidschans-Fußball-Star Jawid Hüseynow.

Wie konnte es überhaupt so weit kommen? Der Journalist Aliyev hatte den 27-Jährigen Fußballspieler nach seinem Tor-Jubel im Europa-League-Qualifikations-Spiel mit seinem FC Gabala gegen Apollon Limassol (Zypern) am vergangenen Donnerstag scharf kritisiert. Seine Worte: Die Geste war eine einzige Provokation und er sei ungeeignet Aserbaidschan international zu vertreten. Hüseynow hatte in seinem Freudentaumel mit einer türkischen Flagge gefeiert. Dies sahen viele als Provokation, da die Türken den Norden Zyperns besetzen.

Kritik als Auslöser
Nach der Kritik sei Aliyev nicht nur von dem Fußballer selbst, sondern auch von Hüseynows Cousin beschimpft und bedroht worden sein. Der Reporter meinte, der Mann wolle über das Verhalten von Hüseynow diskutieren. Stattdessen wurde er von dem Mann angegriffen und verprügelt worden, erzählte er im Krankenhaus bevor er an seinen inneren Verletzungen starb.

Polizei und Staatsanwaltschaft werfen den sechs Personen, zu denen neben Hüseynow auch sein oben genannter Cousin gehört, Vertuschung eines bösen Verbrechens vor. Die Verdächtigen sitzen vorerst in Haft.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden