Mo, 18. Dezember 2017

Dutzende Betten leer

12.08.2015 09:44

Nur ein Asylwerber bezog Verteilerzentrum in Tirol

An die 60 Asylwerber, die in den vergangenen Wochen auf dem Areal des heillos überfüllten Erstaufnahmezentrums in Traiskirchen teils unter freiem Himmel ausharren mussten, sollten am Montagabend ins neue Verteilerquartier nach Innsbruck übersiedeln. So sah es zumindest der ursprüngliche Plan des Innenministeriums vor. Doch wie so vieles in der momentan schier aussichtslosen Flüchtlingsproblematik scheint auch das von vorne bis hinten völlig schiefgelaufen zu sein. Erst am Dienstagabend bezogen 33 Asylwerber die neue Unterkunft.

Bis auf zahlreiche Arbeiter - vom Handwerker und Installateur bis hin zum Maler -, die noch eilig letzte Vorbereitungen trafen, und einige wenige Polizisten war am Dienstag untertags im Containerdorf kein Mensch anzutreffen. "Wir sind noch komplett leer, keine Asylwerber da", war zu hören. Was war passiert? "Es gab eine organisatorische Verzögerung", erklärte Karl-Heinz Grundböck, der Sprecher des Innenministeriums, im Gespräch mit der "Krone" am Dienstag. "Die für Montagabend geplante Überstellung wurde auf Dienstagabend verschoben."

Und das klappte dann tatsächlich auch: "33 Menschen - darunter 13 Kinder - aus Syrien, Afghanistan und dem Irak haben noch am Abend das Quartier bezogen", so Grundböck am Mittwochvormittag gegenüber krone.at. Weitere Flüchtlinge sollen folgen - wann genau, steht noch nicht fest. Gespräche dazu seien im Gange.

Pakistani wartet seit sechs Jahren auf positiven Asylbescheid
Dass am Dienstagvormittag kein einziger Flüchtling im Containerdorf war, stimmte so aber auch wieder nicht: Ein junger Mann namens Chaudry machte es sich in einem winzigen Zweibettzimmer bereits gemütlich. Der 33-jährige Pakistani wurde am Montagabend mit der Polizei vom Flüchtlingsheim Fieberbrunn ins Verteilerzentrum nach Innsbruck chauffiert. "Davor war ich noch in Wien, ganze sechs Jahre warte ich schon auf einen positiven Asylbescheid", erzählt Chaudry in gebrochenem Deutsch eigentlich Unglaubliches.

Das Containercamp bietet laut Grundböck Platz für maximal 250 Personen. Auf permanente Betreuung sei es nicht ausgerichtet. Vielmehr sei das Quartier eine Durchlaufstation für jene, die dann in die Länderversorgung übergehen - sprich, in ein Tiroler oder Vorarlberger Flüchtlingsheim. Ein Beispiel: Wenn am Brenner eine illegal eingereiste Person erwischt wird, diese einen Asylantrag stellt und das Bundesamt für Fremdenwesen und Asyl ein Verfahren einleitet, kommt sie ins Verteilerzentrum.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden