Do, 14. Dezember 2017

Wahnsinnstat!

11.08.2015 16:18

Ehemaliger Austria-Salzburg-Profi Lopez erschossen

Der Honduraner Walter Lopez, ehemals Profi bei Austria Salzburg, ist am Sonntag in Guatemala erschossen worden.

Der 37-Jährige wurde, nachdem er mit seiner Familie ein Fußballspiel in La Masilla im Nordwesten des Landes besucht hatte, von Unbekannten vor dem Stadion mit mehreren Schüssen getötet. Lopez' Familie blieb laut Medienberichten unverletzt, die Polizei nahm Ermittlungen auf.

Lopez wechselte 1999 von Platense nach Österreich zu Bad Bleiberg, 2001 folgte der Transfer zu Austria Salzburg. Für die Mozartstädter absolvierte der 13-fache Internationale aber nur sechs Bundesliga-Einsätze.

Im Jänner 2002 kehrte er in seine Heimat zu Deportivo Marathon zurück. 2000 spielte Lopez auch für Honduras beim Olympischen Fußballturnier in Sydney.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden