Mo, 18. Dezember 2017

Bauer fassungslos

11.08.2015 15:11

Hollabrunn: Marillen-Bande plündert Plantage

Marillenbauer Thomas N. traf im niederösterreichischen Hollabrunn fast der Schlag. Anstatt seine Früchte zu ernten, stand er vor 150 leeren Bäumen! Noch unbekannte Täter hatten sich mit unglaublichen 15 Tonnen Marillen aus dem Staub gemacht. Die Polizei hat die Ermittlungen nach dem dreisten Obst-Coup aufgenommen.

Frisch, saftig und süß - den Marillen aus der Region eilt ihr Ruf voraus. Doch der dürfte auch Obstdiebe angelockt haben. Wie erst jetzt bekannt wurde, hatten die Täter auf einer eingezäunten Obstplantage im Hollabrunner Ortsteil Suttenbrunn im Juli in großem Stil zugeschlagen.

"Die haben 150 Bäume abgeerntet und dabei 15 Tonnen Beute gemacht", schüttelte Ortsvorsteher Anton Aigner im Gespräch mit der "Krone" ungläubig den Kopf - der Schaden des saftigen Coups: 40.000 Euro! "Mir wurde vergangenes Jahr auch eine Apfelernte gestohlen", so Aigner, der das Nachbargrundstück bewirtschaftet.

Die Polizei hat nach dem Diebstahl der Marillen die Ermittlungen aufgenommen. Wie die Diebe die Früchte geerntet und abtransportiert haben, ohne dabei bemerkt zu werden, ist noch völlig unklar. Ein Versicherungsbetrug wird derzeit aber ausgeschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden