Mi, 22. November 2017

Verein warnt

11.08.2015 09:16

Viele Löwenfarmen stellen Tierfreunden eine Falle

Vorsicht, Falle! Die Tierschutzorganisation "Vier Pfoten" warnt Tierfreunde eindringlich vor vermeintlicher Freiwilligenarbeit zum Artenerhalt der vom Aussterben bedrohten Tiere. Hinter vielen Löwenzuchtfarmen in Südafrika stehen herzlose Geschäftemacher. Diese geben Löwen nach der Aufzucht zum Abschuss frei.

Der Aufschrei nach dem Abschuss von "Cecil" war groß – wie berichtet, fiel der bekannte Löwe aus Simbabwe dem amerikanischen Zahnarzt Walter Palmer (55) zum Opfer. Der Mediziner zog den Zorn von Tierfreunden aus der ganzen Welt auf sich. Doch auch bei rot-weiß-roten Waidmännern boomt die Großwildjagd auf dem schwarzen Kontinent: 65 Löwen-Jagdtrophäen wurden in den vergangenen fünf Jahren aus Afrika eingeführt.

Voluntäre arbeiten unwissentlich für Großwildjäger
Die Tierschützer der "Vier Pfoten" fordern ein sofortiges Import-Verbot. Zusätzlich warnt die Organisation vor solchen Angeboten: "Löwenfarm in Südafrika sucht Freiwillige zur Mithilfe bei der Aufzucht von Löwen-Babys" – "Tierfreunde glauben fälschlicherweise, einen wertvollen Beitrag zum Artenschutz zu leisten", so Vier-Pfoten-Sprecherin Elisabeth Penz. In Wirklichkeit stehen hinter solchen Organisatoren oft Großwildjäger, die Verbindungen zu der Trophäenjagd-Industrie mit sogenannten Löwenzuchtfarmen seien alarmierend.

Viele Touristen finanzieren Tierleid
Doch auch Touristen seien gewarnt, denn Eintritt zu bezahlen, um mit Löwenbabys zu kuscheln und ein Erinnerungsfoto zu machen, liegt ganz und gar nicht im Sinne der Natur. "Die Tier-Babys werden ihren Müttern dabei kurz nach der Geburt weggenommen, was einen großen Stress für beide auslöst", so Penz.

krone.at-Redakteurin Denise Zöhrer hat als Freiwillige in einem Sanctuary für misshandelte Löwen gearbeitet - lesen Sie HIER mehr dazu.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).