So, 17. Dezember 2017

Arbeiter verletzt

10.08.2015 16:53

Explosion in Gailtaler Gaslager

Eine lautstarke Explosion und eine riesige Rauchwolke sorgten Montagfrüh für Aufregung in Hermagor: In der Stickstoff-Produktionsanlage der Firma "Zerza Flüssiggas" soll eine Leitung geborsten sein, was zum Unglück führte, bei dem ein Arbeiter sehr schwer verletzt wurde.

Alarmstufe 2: Die Feuerwehren Hermagor und Kühweg rückten um 7.08 Uhr zur Explosion aus. "Es hieß lediglich, Explosion im Gaslager", so Feuerwehr-Sprecher Rene Pettauer: "Wir rechneten bereits mit dem Schlimmsten, weil wir auch eine riesige Rauchsäule aufsteigen sahen." Während die Rettungskräfte vor Ort bereits einen Arbeiter versorgten, der schwerste Verbrennungen erlitten hat, konnten die 40 Feuerwehrmänner der beiden Wehren den Brand mit Atemschutz rasch unter Kontrolle bringen.

Pettauer: "Wir haben zur Sicherheit und zur Kühlung der Stickstoffproduktionsanlage diese auch noch eingeschäumt. Eine Gefahr für Anrainer bestand nicht."

Großes Pech hatte bei der Explosion jener Arbeiter gehabt, der schwerst verletzt wurde. Dieser war laut dem Hermagorer Feuerwehrmann Pettauer zum Zeitpunkt der Detonation beim Stahlcontainer, in dem sich die Stickstoff-Produktionsanlage befindet, nur vorbeigegangen: "Er dürfte dabei direkt von einer Stichflamme getroffen worden sein!"

Der Mann wurde mit dem Rot Kreuz-Rettungshubschrauber RK1 in eine Spezialklinik nach Wien geflogen; wie es ihm geht, ist unbekannt. Christian Zerza, Geschäftsführer der mit Gas handelnden Firma kann sich nicht vorstellen, wie es zum Brand und der Explosion in der Stickstoffproduktionsanlage gekommen ist: "Die Brandermittler der Kriminalpolizei haben ihre Arbeit bereits aufgenommen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden