Sa, 16. Dezember 2017

Festnahmen erfolgt

10.08.2015 22:08

Schweden: 2 Tote bei Messerangriff in Ikea-Filiale

Drama bei Ikea: In einer Filiale des Möbelhauses in Schweden sind am Montag bei einer Messerattacke zwei Menschen getötet worden. Zwei Männer wurden unter Mordverdacht festgenommen. Zum möglichen Motiv wurde zunächst nichts bekannt.

Die Polizei wurde nach eigenen Angaben am Montagmittag in die Filiale der Möbelkette in der Stadt Västeras in Zentralschweden gerufen. Dort habe sie einen mit Stichwunden verletzten Mann und eine Frau vorgefunden, die kurz darauf beide an ihren Verletzungen gestorben seien. Laut den örtlichen Gesundheitsbehörden wurde ein weiterer Mann mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht. Später stellte sich heraus, dass es sich dabei um einen der Verdächtigen handelte.

"Der schlimmste Arbeitstag meines Lebens"
Filialleiter Mattias Johansson sagte der Regionalzeitung VLT, bei den Getöteten habe es sich um "normale Kunden" gehandelt. Der Angriff habe sich in der Abteilung für Küchenutensilien ereignet. "Das ist der schlimmste Arbeitstag meines Lebens", sagte er.

Ikea-Sprecherin Martina Smedberg sagte der Nachrichtenagentur AFP, es gebe keine Hinweise auf das Motiv. Gegen das Geschäft seien keine Drohungen ausgesprochen worden. Derartige Vorfälle seien "extrem selten und extrem ernst". "Nach meiner Kenntnis ist es das erste Mal, dass sich ein Vorfall solchen Ausmaßes ereignet hat", sagte Smedberg.

Das Geschäft wurde geräumt und von der Polizei abgeriegelt. Die Filiale soll bis auf Weiteres geschlossen bleiben. Västeras ist mit rund 110.000 Einwohnern die fünftgrößte Stadt Schwedens und liegt etwa 100 Kilometer von der Hauptstadt Stockholm entfernt. In Geschäften in der Gegend der Ikea-Filiale wurden die Sicherheitsmaßnahmen verstärkt.

Zwei Männer unter Mordverdacht festgenommen
Polizeichef Per Agren sprach bei einer Pressekonferenz von einer "verrückten Tat". Zwei Männer seien unter Mordverdacht festgenommen worden. Beide Verdächtigen seien nicht polizeibekannt gewesen. Sie hätten sich "zweifellos" gekannt, nicht aber ihre Opfer. Diese seien möglicherweise zufällig ausgewählt worden. Polizisten durchsuchten am Montagabend weiter die Ikea-Filiale und fanden offenbar die Tatwaffen, zu denen aber keine näheren Angaben gemacht wurden. Bisher wurde der Angriff nicht als Terroranschlag eingestuft, der schwedische Inlandsgeheimdiensts Säpo ist nicht an den Ermittlungen beteiligt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden