Fr, 15. Dezember 2017

Asylproblematik:

10.08.2015 14:55

"Nach der Messe sagen die Leute, es wird zu viel"

Asylalarm in ganz Österreich, und jetzt hat der neue steirische Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer die Lage auf den Punkt gebracht: Nach der Sonntagsmesse würden ihm "die guten Menschen, die eine große moralische Substanz im Lande haben", deutlich machen, es werde langsam zu viel, man müsse aufpassen.

Schützenhöfer bezeichnete die Situation, mit der Österreich in der Flüchtlingsfrage konfrontiert sei, in Ö1 als "hochexplosiv". Insgesamt habe Österreich mehr Flüchtlinge in Bezug auf die Bevölkerung aufgenommen als Deutschland und sogar dreimal so viel wie Italien oder Frankreich. Schützenhöfer wörtlich: "Wir tun viel, und wir leiden alle darunter, dass es ein solidarisches Europa nicht gibt."

Was speziell die Steiermark betreffe, so gebe es laut Schützenhöfer Gemeinden, die Quartiere anbieten, aber es gebe auch Gemeinden, "da kann ich machen, was ich will, da bekomme ich keine Quartiere zusammen. Es gibt Bürgermeister, die nicht mittun wollen".

Die nächsten Wochen sieht Schützenhöfer, was die Flüchtlingsunterbringung in der Steiermark betrifft, nicht rosig: "Wir haben bisher keine Zeltlager, wir haben bisher keine Container, ich befürchte aber, das lässt sich nicht halten."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden