Mo, 20. November 2017

Zu Stoßzeiten

10.08.2015 12:12

Pannenstreifen für Verkehr öffnen: Tests starten

Pannenstreifen zu Stoßzeiten für den Verkehr öffnen - mit diesem Vorschlag hat die Asfinag in der Vorwoche für Aufsehen gesorgt. Ob diese Überlegungen jedoch auch tatsächlich realisierbar sind, sollen nun Berechnungen und Computersimulationen zeigen. In etwa einem halben Jahr könnte es erste Ergebnisse geben.

"Der Test beginnt in den kommenden Tagen. Die Autofahrer werden davon aber nichts merken", erklärte ein Sprecher der Autobahngesellschaft am Montag.

Die Simulationen werden auf drei Autobahnabschnitten durchgeführt. Im Fokus stehen die Ostautobahn (A4) vom Knoten Prater in Wien bis zum Knoten Schwechat in Fahrtrichtung Nickelsdorf, die Westautobahn (A1) von der Anschlussstelle Wallersee bis Salzburg Nord in beiden Fahrtrichtungen sowie die Inntalautobahn (A12) zwischen Innsbruck West und Zirl Ost - ebenfalls in beiden Fahrtrichtungen.

Autobahn-Pannenstreifen zu Stoßzeiten für den Verkehr öffnen? Abstimmung in der Infobox!

Zeitweise Freigabe frühestens Ende 2019
Bei positiven Ergebnissen könnten dort frühestens Ende 2019 die Pannenstreifen tatsächlich zeitweise für den Verkehr freigegeben werden. Voraussetzungen dafür sind laut Asfinag ein breiter Pannenstreifen, die lückenlose Kontrolle des Abschnitts durch Verkehrskameras, ausreichende Anzeigemöglichkeiten sowie bauliche Adaptierungen, wie etwa zusätzliche Pannenbuchten.

Noch bevor ein Stau entsteht, soll dann bei starkem Verkehrsaufkommen auf Überkopfwegweisern signalisiert werden, dass das Befahren der zusätzlichen Spur vorübergehend erlaubt ist. Das System funktioniere in Deutschland, England, der Schweiz und in den Niederlanden bereits seit Jahren, teilte die Asfinag mit.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden