Do, 14. Dezember 2017

Auch Österreich

10.08.2015 11:21

Karte: IS will bis 2020 Teile Europas erobern

Ein Jahr nach Beginn der internationalen Luftschläge sehen die USA die Terrormiliz Islamischer Staat deutlich geschwächt. Washington zufolge müssen die Dschihadisten derzeit an fast jeder Front Verluste hinnehmen. Das hindert den IS allerdings nicht daran, eine weitere Expansion seines selbst ernannten Kalifats zu planen. Wie eine nun im Internet aufgetauchte Karte zeigt, sollen bis 2020 weite Gebiete der Erde, auch Teile Europas inklusive Österreich, zu islamisierten Kolonien werden.

BBC-Reporter und Buchautor Andrew Hosken entdeckte die brisante IS-Karte im Internet. Demnach wollen die Dschihadisten nach der Eroberung weiter Teile Syriens und des Irak weitere Regionen der arabischen Welt und auch Afrikas unter ihre Herrschaft bringen. Damit nicht genug, plane die Terrormiliz in den kommenden Jahren in großen Gebieten bis an die Grenzen Chinas, darunter etwa der gesamte indische Subkontinent, und in Teilen des europäischen Kontinents ihre Flagge zu hissen.

Die Karte zeigt künftige Kolonien des "Kalifats", darunter neben der Iberischen Halbinsel auch den Balkan und eben auch Österreich. Der IS will diese Feldzüge bis 2020 erfolgreich geschlagen haben. Als Grundlage für die Karte dienen den Radikalislamisten jene Gebiete, die in der Vergangenheit bereits unter islamischer Herrschaft standen.

Österreich als Teil von "Orobpa"
Der Karte ist weiters zu entnehmen, dass sich die IS-Strategen auch bereits Gedanken zu künftigen Namen für die neu eroberten Gebiete gemacht haben. So sollen Spanien und Portugal unter dem Namen "Andalus" dem "Kalifat" angehören. Österreich und der Balkan würden künftig als "Orobpa" auf der Landkarte aufscheinen.

"Der IS will alles erobern, was er als Teil der islamischen Welt betrachtet", erklärte Hosken, der die Karte jetzt als Teil seines neuen Buchs publiziert. "Wenn sie ihr Kalifat haben, wollen sie sich gegen den Rest der Welt wenden. Sie stellen sich die ganze Welt unter ihrer Herrschaft vor." Und der Journalist ist überzeugt: "Wenn der IS Massenvernichtungswaffen in seinem Besitz hätte, würde er sie auch einsetzen. Daran besteht nicht der geringste Zweifel!"

Experten: IS strebt nach dem globalen Dschihad
"Schläferzellen des IS existieren schon in Europa. Anschläge sind nur eine Frage der Zeit", hatte zuvor der Sicherheitsexperte Ioannis Michaletos vom griechischen Institut für Sicherheits- und Verteidigungsanalysen gegenüber der deutschen "Welt" die Westeuropa-Strategie der Dschihadisten erklärt. Der konservative US-Thinktank Institute for the Study of War erklärte zudem in einem jüngst veröffentlichten Strategiepapier, der IS wolle trotz schwerer militärischer Rückschläge in Syrien und im Irak seine Strategie nicht ändern und strebe weiterhin nach der Erhaltung bzw. Ausdehnung seines "Kalifats" und damit nach dem globalen Dschihad.

Da in den Storypostings keine sinnvolle Diskussion mehr stattgefunden hat und gegen die Netiquette verstoßende Postings überhandgenommen haben, sehen wir uns gezwungen, das Forum bis auf Weiteres zu deaktivieren.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden