Mi, 13. Dezember 2017

Brasilianer empört

10.08.2015 07:27

Porno statt Fahrplan auf Bahnhofsbildschirm

Ein ungewöhnliches Programm zu sehen bekommen haben Pendler an einem Busbahnhof im Süden Brasiliens: Statt Ankunfts- und Abfahrtszeiten wurde ihnen auf den Fahrplanbildschirmen zur Hauptstoßzeit am Freitagabend eine Viertelstunde lang ein Hardcoreporno serviert - zur Freude der einen, zur Empörung der anderen.

Die kommunale Verkehrsgesellschaft der Stadt Curitiba machte Hacker für den Vorfall verantwortlich. Die für Cyberkriminalität zuständige Polizeiabteilung sei den Tätern auf der Spur, hieß es.

Um derartige Pannen in Zukunft zu vermeiden, wurde die für das Verkehrsprogramm zuständige Softwarefirma nach Angaben der Stadtverwaltung angewiesen, ihre Sicherheitsvorkehrungen zu verstärken.

Zahlreiche Fahrgäste im rappelvollen Busbahnhof machten Fotos von den Pornobildern und den Reaktionen darauf, die sich in Windeseile über die sozialen Medien verbreiteten. Curitiba, die Hauptstadt des Bundesstaats Parana zählt mit etwa zwei Millionen Einwohnern zu den großen südbrasilianischen Städten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden