Mo, 11. Dezember 2017

Bei Großereignis

09.08.2015 13:58

Aufregung in London: "Anschlag auf Queen geplant"

Die britische Zeitung "Daily Mail" sorgt mit einem Bericht für Aufsehen, wonach Terroristen einen Anschlag auf Queen Elizabeth II. geplant hätten. Demnach wollen "britische Dschihadisten" die 89-jährige Königin am kommenden Wochenende im Zuge der Feierlichkeiten zum 70. Jahrestag der Kapitulation Japans im Zweiten Weltkrieg mit einer selbst gebauten Bombe töten. Die Polizei beruhigt.

Der sogenannte V-J Day (Victory over Japan Day) wird in London traditionell mit öffentlichen Feierlichkeiten begangen, denen auch das britische Königshaus beiwohnt. Die "Daily Mail" berichtete nun anhand zahlreicher Details sowie einer ausführlichen Grafik, dass am kommenden Samstag während der Feierlichkeiten ein Anschlag auf die Königin geplant sei.

"Spezielle Bedrohung" aus Syrien gesteuert
Unter Berufung auf nicht näher genannte Quellen und Geheimdienstberichte schreibt die Zeitung von einer "speziellen Bedrohung", die von Anführern des Islamischen Staates in Syrien gesteuert werde. Polizei und Geheimdienst (MI5) befänden sich derzeit in einem "Rennen gegen die Zeit", um diese Pläne zu vereiteln. Die Sicherheitsvorkehrungen für die Veranstaltungen am nächsten Wochenende würden "eilig überprüft".

1000 Veteranen bei Parade
Mehrere mögliche Anschlagorte werden entlang der Umzugsroute von Buckingham Palace bis Westminster Abbey genannt. Der Angriff solle "möglichst spektakulär" werden, heißt es. Sofern erfolgreich, seien Hunderte Todesopfer zu befürchten. Dezidiert erwähnt wird in dem Bericht Prince Charles, der ebenfalls ein "mögliches Ziel" sei. Der Umzug, an dem auch Premier David Cameron sowie rund 1000 Veteranen und deren Familien teilnehmen, wird von der BBC am Samstag live übertragen.

Gleicher Sprengsatz wie bei Boston-Anschlag
Selbst einen Hinweis auf die Art der Sprengsätze will die "Daily Mail" bekommen haben - es sei geplant, dieselben Bomben wie beim Anschlag auf den Boston-Marathon 2013 zu verwenden: mit Nägeln und Stahlkugeln gefüllte Druckkochtöpfe, die mittels Schwarzpulver zur Explosion gebracht werden - "pressure cooker bombs".

Polizei: "Danke für die Information"
Auch andere englische Medien wie der "Independent" oder der "Telegraph" berichten über die Warnungen der "Daily Mail", versuchen allerdings zu beruhigen. Die Metropolitan Police ermutigte indes die Bevölkerung, den Feierlichkeiten wie geplant beizuwohnen. "Die Polizei und ihre Partner bleiben wachsam gegenüber jeglichen terroristischen Bedrohungen aus dem In- oder Ausland gegen das Vereinigte Königreich", erklärte ein Polizeisprecher trocken. Und: "Es ist immer hilfreich, wenn Journalisten ihre Informationen über mögliche terroristische oder kriminelle Aktivitäten mit uns teilen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden