Do, 14. Dezember 2017

Monsanto kam zum Zug

08.08.2015 16:38

Empörung über EU-Patent auf "geköpften Brokkoli"

Für Empörung sorgt die Entscheidung des europäischen Patentamts, dem US-Agrarkonzern Monsanto ein Patent auf Brokkoli zu erteilen. "Natürlich gewachsene Lebensmittel dürfen nicht Gegenstand von Konzerninteressen werden", kritisiert etwa Wiens Bürgermeister Michael Häupl. Und Grünen-Chefin Eva Glawischnig sagt: "Wehret den Anfängen!"

Mit gutem Recht poltert der SPÖ-Stadtchef gegen die Macht der Agrarkonzerne. Denn die Stadt Wien besitzt mit 2000 Hektar Acker- und 60 Hektar Rebfläche selbst einen der größten Landwirtschaftsbetriebe Österreichs. Und davon werden 1000 Hektar biologisch bebaut.

Das aus der Sicht der heimischen Bauern und Saatgutzüchter so beängstigende Urteil: Im Gegensatz zur Gentechnik, wo jeder Mitgliedsstaat frei entscheiden kann, müssen Europäische Patente von Österreich übernommen werden. Im konkreten Fall handelt es sich um den sogenannten geköpften Brokkoli, der so manipuliert wurde, dass er auf den riesigen Agrar-Monokulturen der Vereinigten Staaten besser geerntet werden kann.

Umweltschützer sehen darin einen Öko-Dammbruch: Sie warnen, dass dieses Patent für Monsanto - der Konzern kann jetzt von der Suppe bis zur Saat Lizenzen auf diese Sorte einheben - nur der erste Schritt ist. Ziel sei ein weltweites Nahrungsmittel-Monopol.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden