Sa, 18. November 2017

Mordversuch in Vbg

08.08.2015 14:40

Hausbewohner (43) von Einbrecher schwerst verletzt

Ein 43 Jahre alter Mann hat in der Nacht auf Samstag in seinem Haus in Götzis im Vorarlberger Bezirk Feldkirch einen Einbrecher in flagranti ertappt. Der Täter reagierte darauf allerdings nicht mit Flucht, sondern attackierte den Vorarlberger und fügte ihm schwerste Verletzungen zu. Der Verdächtige - ein 28-jähriger Deutscher, der in der Nachbarschaft wohnt - konnte kurze Zeit später festgenommen werden. Dabei machte er laut Polizei einen "sehr verwirrten Eindruck".

Gegen Mitternacht war der 43-Jährige von Geräuschen in seinem Haus geweckt worden. Als er Nachschau hielt, sah er sich mit einem Mal dem 28-jährigen Verdächtigen gegenüber. Dieser zögerte keinen Moment, sondern ging sofort auf den Vorarlberger los, fügte ihm schwerste Verletzungen an Kopf und Gesicht zu und würgte ihn dann auch noch bis zur Bewusstlosigkeit. Ob der Täter mit seinen Fäusten oder mit einem Gegenstand auf sein Opfer eingeschlagen hat, ist noch nicht eindeutig geklärt.

Der 43-Jährige erlitt bei der Attacke jedenfalls mehrere Knochenbrüche im Gesicht, Rissquetschwunden sowie eine Gehirnblutung und schwebte vorübergehend in Lebensgefahr. Diese sei mittlerweile aber gebannt, so die Polizei am Samstag, der Zustand des 43-Jährigen ist inzwischen stabil.

Tatmotiv liegt im Dunkeln
Die Hilferufe des Schwerverletzten wurden von einem Nachbarn gehört, der die Einsatzkräfte verständigte. Beamte der Polizeiinspektion Götzis entdeckten vor Ort erst eine eingeschlagene Balkontür und stießen in weiterer Folge im Eingangsbereich auf den Täter, der daraufhin davonrannte. Weit kam er allerdings nicht - Polizisten konnten den 28-Jährigen bald einholen und festnehmen.

Warum der Deutsche in das Haus einbrach und den 43-Jährigen derart brutal attackierte, ist noch völlig unklar. Er habe bisher kein Motiv für die Tat nennen können, so das Landeskriminalamt. Zwar würden sich Täter und Opfer aus der Nachbarschaft kennen, eine persönliche Beziehung gibt es aber offenbar nicht. Der Verdächtige ist bereits amtsbekannt, allerdings in einem Zusammenhang, der nicht ins Bild der jetzigen Tat passe, hieß es. Er wird wegen Mordversuch bei der Staatsanwaltschaft angezeigt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden