Di, 21. November 2017

Schwimm-WM in Kasan

08.08.2015 13:27

OSV-Trio in Vorläufen out, Kreundl schnell wie nie

Das am Samstag in den Vorläufen bei der Schwimm-WM in Kasan engagierte OSV-Trio ist am Aufstieg klar gescheitert, Lena Kreundl setzte sich aber mit persönlichen Bestzeit in Szene. Sie verbesserte ihre Topzeit über 50 m Brust von 32,02 auf 31,83 Sekunden und schrammte nur um 1/100 Sekunde am EM-Limit vorbei. Birgit Koschischek und Felix Auböck blieben etwas bzw. deutlich unter den Erwartungen.

WM-Debütantin Kreundl kam auf Rang 29, Vorlaufschnellste war Weltrekordlerin Ruta Meilutyte aus Litauen in 29,74. "Damit bin ich sehr zufrieden. Das ist ein schöner Abschluss für die WM und einer für mich tollen Saison", sagte die 17-jährige Kreundl. 16 steigen ins Halbfinale auf.

Koschischek verpasste das Weiterkommen über 50 m Kraul deutlich. Die auf dieser Strecke bereits für Olympia qualifizierte OSV-Athletin landete in 25,61 Sekunden an 32. Stelle, Beste war die Australierin Cate Campbell in 24,40. Koschischek hatte am 10. Juli bei der Sommer-Universiade in Gwangju mit 25,17 eine neue österreichische Bestmarke aufgestellt.

In Kasan erfüllte Koschischek ihre eigenen Erwartungen nicht, meinte aber, dass die Universiade der Höhepunkt gewesen sei und dort alles gepasst habe. "Der Fokus ist auf der Olympia-Qualifikation gelegen, und die habe ich bei der Universiade ja auch geschafft." Für die WM habe aufgrund der vielleicht etwas kurzen Vorbereitungszeit "die absolute Spritzigkeit und der letzte Kick gefehlt".

Auböck enttäuscht
Über 1.500 m Kraul belegte Auböck in enttäuschenden 15:45,69 Minuten den 37. Platz. Schnellster war der Italiener Gregorio Paltrinieri in 14:51,04, acht Athleten zogen ins Finale ein. Auböck hatte am 10. April bei den deutschen Meisterschaften in Berlin in 15:05,48 österreichischen Rekord markiert und sich für WM und Olympia 2016 qualifiziert.

Die Leistung bei der WM konnte sich der 18-jährige Niederösterreicher am Samstag nicht erklären. "Ich habe wirklich keine Ahnung, was da passiert ist. Ich habe schon nach ungefähr 100 Metern gemerkt, dass heute gar nichts geht. Das ist natürlich sehr enttäuschend, wir müssen das jetzt sehr genau analysieren."

Am Schlusstag sind für Österreich noch Jördis Steinegger und Jakub Maly über jeweils 400 m Lagen am Start.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden