Mo, 20. November 2017

Gegen Baum geprallt

08.08.2015 10:43

Männer bewahren Paragleiter vor weiterem Absturz

Ein 46-jähriger Tscheche ist am Donnerstag mit seinem Paragleiter vom Aineck im Salzburger St. Michael in Richtung Katschberg geflogen. Doch kurz vor der Landung prallte er gegen einen Baum und stürzte in das steile Gelände. Zwei Männer eilten dem Piloten zu Hilfe und hielten ihn fest, bis die Einsatzkräfte kamen, da er weiter abzustürzen drohte. Für ihren couragierten Einsatz erhielten die beiden die "Goldene Krone".

An seinem Geburtstag wollte der Urlauber ein wenig Zeit alleine verbringen und nutzte das schöne Wetter für einen Flug mit seinem Paragleiter vom Aineck in Richtung Passhöhe am Katschberg. Mediendesigner Robert Aigner beobachtete vom Katschberg aus den Tschechen. "Ich glaubte, dass es der Geschäftsführer unserer Firma sei und schaute ihm deshalb zu. Er war recht tief und schnell unterwegs. Er setzte zur Landung auf den Parkplätzen am Aineck an. Ich dachte mir noch, das wird knapp. Im nächsten Moment sah man schon den Baum wackeln", schildert der Lungauer.

Fichte mit abgebrochenem Wipfel als Hinweis
Der Pilot stürzte mitsamt dem Schirm in die Tiefe und kam am Waldboden zu liegen. Andreas Neuschitzer, Wirt von der Pritzhütte, fuhr im selben Moment mit dem Auto bei Robert Aigner vorbei. Gemeinsam eilten sie zur Unfallstelle. "Wir haben gesucht und geschaut, aber im ersten Moment gar nichts bemerkt. Wir wussten aber, dass er dort irgendwo liegen muss. Dann entdeckten wir die Fichte, deren Wipfel abgebrochen war", so Neuschitzer. "Wir stiegen auf einen Zaun, um die Situation überblicken zu können und entdeckten ihn schließlich in der steilen Böschung", ergänzt Aigner.

Sofort kraxelte das Duo zu dem Verletzten. Der 46-Jährige war ansprechbar, klagte über starke Schmerzen im Rücken- und Beckenbereich. Der Mann krallte sich am Gras fest, um nicht weiter abzurutschen. Während Neuschitzer Alarm schlug, stützte Aigner den Tschechen, denn die steile Böschung führte noch mehrere Meter in die Tiefe. "Ich kniete mich unterhalb hin und gab ihm so Halt", so Aigner - kein leichtes Unterfangen. Als Neuschitzer zurückkam, wechselten sich die Helfer ab bis die Einsatzkräfte kamen, redeten dem Geburtstagskind gut zu und lenkten es ab.

Der Notarzt diagnostizierte einen Wirbelbruch. Das bedeutete, dass der Patient möglichst schonend geborgen werden musste. "Unsere Leute halfen bei der Stabilisierung und der Bergung", sagt Markus Pfeifenberger von der Feuerwehr St. Michael. Der Verletzte wurde per Tau geborgen und ins Krankenhaus gebracht.

Zufall bewahrte Piloten wohl vor Schlimmeren
"Der Mann hatte zwar ein Handy dabei, das war aber im Rucksack. Wahrscheinlich wäre er aufgrund der Schmerzen gar nicht dazu gekommen, es herauszuziehen", meint Aigner. Und Andreas Neuschitzer ist sich sicher: "Wenn Robert das Ganze nicht zufällig beobachtet hätte, wäre es womöglich schlimmer ausgegangen. Denn an dieser Stelle hätte sicher niemand nach dem Piloten gesucht."

Die engagierten Helfer erhielten für ihren Einsatz die "Goldene Krone". Diese bekommt nun einen Ehrenplatz im neuen Feuerwehrhaus der Freiwilligen am Katschberg.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden