Do, 14. Dezember 2017

Ausblick stabil

08.08.2015 08:46

Fitch belässt Österreichs Bonität bei "AA+"

Österreich behält bei Fitch sein "AA+"-Rating. Die US-Ratingagentur bewertet die Kreditwürdigkeit der Republik weiterhin mit der zweitbesten Bonitätsnote. Der Ausblick ist stabil, wie Fitch am Freitagabend mitteilte.

Die Bonitätswächter erwarten, dass das Budgetdefizit heuer nur leicht von 2,4 auf 2,0 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) sinkt. Dem bescheidenen Wirtschaftswachstum wirkten weitere Unterstützungen für Banken - budgetiert seien 1,7 Mrd. Euro - und höhere Arbeits- und Pensionskosten entgegen. Das strukturelle Defizit dürfte sich ausweiten, so Fitch.

Das Urteils des Verfassungsgerichtshofes (VfGH) zum ersten Hypo-Schuldenschnitt könnte zu einer Revision des Staatsdefizit im Jahr 2014 führen. Als positiv wertet Fitch hingegen den geplanten Generalvergleich der Hypo-Abbaueinheit Heta mit Bayern. Das Schuldenmoratorium wiederum habe zu zahlreichen rechtlichen Unsicherheiten geführt.

Fitch skeptisch gegenüber Steuerreform
Zur Steuerreform der Bundesregierung gibt sich die Ratingagentur skeptisch. Fitch sei bezüglich der Effektivität der Steuerreform und der Gegenfinanzierung vorsichtig und erwarte daher 2016 und 2017 höhere Defizite als das Finanzministerium, heißt es in der Pressemitteilung. Dies könnte die SPÖ-ÖVP-Koalition bei der Erfüllung des EU-Defizitziels von 0,45 Prozent des BIP im Jahr 2017 vor größere Herausforderungen stellen, warnt Fitch.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden