Mi, 18. Oktober 2017

"Wichtigere Themen"

07.08.2015 16:30

Häupl: „In Wien haben wir das Asylproblem gelöst“

65 Tage vor der Wahlschlacht am 11. Oktober stach Michael Häupl mit seinem Mutterschiff, der neuen SPÖ-Wahlkampfzentrale, in See - und ließ dabei gleich ordentlich aufhorchen. Heiße Themen seien demnach Bevölkerungswachstum sowie günstiges Wohnen - zum Thema Asylpolitik meinte Häupl allerdings: "Das Problem ist gelöst."

Lokalaugenschein in der Löwelstraße 18: Ein Countdown bis zur Wahl ziert das Eingangsportal der roten "Denkfabrik". In den Regalen stapeln sich die Wahlgeschenke. Hier präsentierte Häupl nun seine Steckenpferde für den Herbst - und stellte klar: "Es ist bei Weitem nicht der ganze Wahlkampf, gegen die FPÖ zu argumentieren. Wir machen das, weil wir das Unheil von dieser Stadt fernhalten wollen."

Die wahre Herausforderung sei der Bewohneranstieg: "Derzeit leben 62 Prozent der Wiener in einem geförderten Wohnbau - das ist weltweit einzigartig. Wien wächst. Wir wollen das Gesamtkunstwerk Stadt erhalten. Deshalb bauen wir wieder Gemeindebauten."

"Quoten werden übererfüllt"
Warum er der FPÖ das Feld rund um die Asylpolitik überlässt, erklärte der Stadtchef so: "In Wien haben wir das Flüchtlingsproblem gelöst, die Quoten werden sogar übererfüllt. Wir haben jetzt wichtigere Themen."

Einen Seitenhieb für die anderen Bundesländer gab es dennoch: "Die Situation in Traiskirchen ist Wahnsinn. Es gäbe genug feste Unterkünfte."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).