Di, 12. Dezember 2017

317 Kilometer Stau

07.08.2015 09:51

U-Bahn-Streik: "Ausnahmezustand" in London

Ein Streik bei der U-Bahn in London hat am Donnerstag Pendler und Touristen Zeit und Nerven gekostet. Busse, Vorortzüge und Stadtbahnen waren bereits in den frühen Morgenstunden überfüllt, an Stationen bildeten sich Warteschlangen. Weil viele aufs Auto auswichen, meldete der Geodaten-Anbieter TomTom in der Hauptverkehrszeit rund 430 Staus mit einer Gesamtlänge von 317 Kilometern - doppelt so viel wie am Donnerstag zuvor. Freitagfrüh waren wieder alle elf Linien in der Metropole unterwegs.

Um Pendler und Besucher in der Urlaubszeit halbwegs rasch ans Ziel zu bringen, setzte die Verkehrsgesellschaft TfL 250 Busse zusätzlich ein, an Leihfahrrad-Stationen standen außerdem mehr Räder als sonst bereit. TfL schickte zudem 600 "Reise-Botschafter" los, die vor allem Touristen erklären sollten, wie sie zu Fuß oder mit dem Bus von A nach B kommen.

Streit über Nachtarbeit an Wochenenden
Grund für den Arbeitskampf ist ein Streit über den Nachtverkehr der "Tube" an Wochenenden, der am 12. September beginnen soll. Bisher fahren nur Nachtbusse in London. Die Angestellten der U-Bahn sind mit den Bedingungen für ihre Nachtschichten nicht einverstanden. Bürgermeister Boris Johnson nannte das jüngste Angebot der Nahverkehrsgesellschaft "unglaublich großzügig" und will weitere finanzielle Zugeständnisse nicht gestatten. Die Gewerkschaften sehen dagegen den Ausgleich von Arbeits- und Freizeit nicht garantiert und fürchten, dass Fahrer kurzfristig für Nachtschichten eingeteilt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden