Fr, 23. Februar 2018

Kraftwerk Voitsberg

10.08.2015 17:04

Auf Kamin-Fall folgt großer Knall

Es kehrt wieder Normalität ein in die Bezirkshauptstadt Voitsberg. Der "schiefe Turm" beim alten Kraftwerk ist am Samstag endgültig gefallen (wir berichteten), die Aufräumarbeiten laufen, und der Verkehr fließt wie gewohnt über die Umfahrungsstraße. Im Herbst gibt es dann aber noch einen großen "Knall".

Aufatmen war Samstagfrüh in Voitsberg angesagt, als der nach einer Panne beim Abbau tagelang schief stehende Kamin endlich umgefallen war und dabei keine Gebäude und Personen zu Schaden kamen. "Eine gewisse Unsicherheit war ja doch da", sagt Bürgermeister Ernst Meixner.

Im Vorfeld gab es auch Befürchtungen, dass zwei Brunnen und somit die Wasserversorgung in Mitleidenschaft gezogen werden. "Die Prüfung dauert zwar noch ein paar Tage. Erste Prognosen zeigen aber, dass wir glimpflich davongekommen sein sollen", so Meixner.

Kesselhaus ist ausgeschlachtet
Nachdem der Kamin verschwunden ist, steht vom ehemaligen, das Stadtbild jahrzehntelange dominierenden Kohlekraftwerk nur noch das große Kesselhaus, das im Inneren aber bereits ordentlich "ausgeschlachtet" ist. Im Oktober soll das Gebäude gesprengt werden.

Die Stadtgemeinde wird mit einem Investor das Riesenareal kaufen. Wahrscheinlich erfolgt die Übergabe im Frühjahr 2016. Neue Betriebe sollen sich ansiedeln.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden