Di, 12. Dezember 2017

Marode Zimmer

06.08.2015 15:49

Verpatzter Urlaub: "Alle Mängel dokumentieren"

Wenn jemand eine Reise tut, so kann er was erzählen – im schlimmsten Fall von überbuchten Hotels, Felsenbuchten statt Standstränden und ausgefallenen Flügen. Was zu tun ist, damit zumindest die Entschädigungszahlung ein wenig über das Urlaubsdesaster hinwegtröstet, wissen die Konsumentenschützer des Landes.

"Grundsätzlich gilt alles, was in einem Reiseprospekt beschrieben oder mit bunten Fotos bebildert wird, als zugesagte Eigenschaft einer Pauschalreise", sagt Dunst. Dass die Angaben jedoch nicht immer der Realität entsprechen, zeigt die naturgemäß zu dieser Jahreszeit steigende Zahl an Beschwerden. Wenn es mit einem Zimmerwechsel nicht getan ist, um den Urlaub zu retten, empfiehlt die Konsumentenschutz-Landesrätin, alle Mängel sorgfältig zu dokumentieren – mit Fotos, Videos, Namen und Adressen von Leidgenossen sowie einer schriftlichen Bestätigung der Reiseleitung. "Das macht es leichter, nachträglich eine Preisminderung geltend zu machen", heißt es. Bis zu 40 Prozent gibt es bei Fluglärm, fehlendem Meerblick oder dem Ausfall der Klimaanlage retour.

Bei weiteren Fragen stehen die Konsumentenschützer des Landes unter 057-600/23 46 zur Verfügung.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden