Mo, 20. November 2017

Fotos aus dem Spital

07.08.2015 06:00

Kiras Augen verraten: „Ich gebe nicht auf!“

Weil in- und ausländische Medien Jagd auf Bilder aus dem Spital machten, wollte Kira Grünberg den Spuk beenden: Sie selbst gab diese Fotos frei! Jetzt hofft die Tirolerin, die vom Hals ab gelähmt ist, auf mehr Ruhe.

Kira hat diesen Schritt bewusst gewählt: Sie wollte jetzt an die Öffentlichkeit gehen – mit Fotos, die die 21-jährige Tirolerin zeigen, wie sie ist: eine tapfere junge Frau, bildhübsch, kämpferisch, ans Bett gefesselt.

Ihr Schicksal hat die Welt bewegt: Ein schrecklicher Trainings-Unfall führte zur Querschnittslähmung – vom Hals weg. Auch die Arme sind gelähmt. Das rührt.

Sicherheitsdienst oder Offensive
"Viele Medien aus dem In- und Ausland haben schon angefragt, ob sie Bilder aus dem Spital bekommen können", erzählte Grünbergs Manager Tom Herzog. "Da waren auch ziemlich intensive Ansuchen dabei. Wir hatten also nur noch zwei Möglichkeiten: einen Sicherheitsdienst zu engagieren oder selbst offensiv zu werden."

Und das taten die beiden jetzt: natürlich über die "Krone", der sie vertrauen. "Euer Leichtathletik-Experte Olaf Brockmann war bei allen großen Ereignissen dabei, er hat uns immer unterstützt", meinte die ehemalige Stabhochspringerin. "Daher kam für diese Bilder nur eure Zeitung infrage."

"Sie schaut aus wie immer"
Sie hat sich auch extra auf das Shooting vorbereitet, erstmals wurden ihr wieder die Haare gewaschen, die Nägel lackiert – man hatte den Eindruck, dass sie sogar etwas Spaß dabei hatte. Das Leben, wenn auch völlig verändert, meldete sich zurück. "Sie schaut eigentlich aus wie immer", wunderte sich der Fotograf, der sie schon länger kennt.

Das Produkt der Arbeit ist ein optisches Symbol – ihre Augen sagen: "Ich gebe nicht auf!" Der Zustand lässt kein physikalisches Wunder zu, aber ein psychologisches: Kiras Kämpferherz schlägt wie vor dem Sturz.

Mut macht ihr auch die riesige Anteilnahme im ganzen Land: Sie weiß von der Unterstützung aus der gesamten Leichtathletik-Familie und den vielen Gebeten ihrer Landsleute, die sonst mit diesem Sport gar nicht so viel zu tun haben.

Und eine Hoffnung hat Kira Grünberg auch noch. Es ist eher eine Bitte: Dass, nachdem die ersten Bilder nach der Tragödie in der "Krone" veröffentlicht wurden, Ruhe einkehrt. Sie will keine Gejagte sein. Jetzt auch noch Geld für eigene Securitys auszugeben wäre in dieser schweren Zeit finanziell kaum verkraftbar.

Man möge dieser tapferen Frau Normalität gewähren. Zumindest ein Stück.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden