Mo, 18. Dezember 2017

Gamescom 2015

06.08.2015 11:46

Intels "Skylake"-Chips schlagen all ihre Vorgänger

Der Prozessorspezialist Intel präsentiert auf der Gamescom die neueste Generation seiner Core-i-Prozessoren mit dem Codenamen "Skylake" und gewährt einen ersten Blick auf die für Spieler interessanten Modelle Core i7-6700K und Core i5-6600K. Das Fazit der ersten Tester: Die Prozessoren sind der größte Sprung nach vorn seit Jahren.

Wer mit dem Gedanken spielt, seinem Rechner ein Prozessor-Upgrade zu spendieren, sollte auf Intels neue "Skylake"-Prozessoren setzen. Wie das IT-Portal "Golem" berichtet, schlagen die demnächst verfügbaren Chips die letzte Prozessorgeneration deutlich und bringen bei gleichem Takt rund zwölf Prozent mehr Leistung bei geringerem Stromverbrauch.

Leistungssteigerungen durch "Skylake"-Prozessoren sind auch zu erwarten, weil die CPUs neue Mainboards mit dem Chipsatz Z170 erfordern, der bereits den schnellen DDR4-Speicher unterstützt. Dadurch erscheint die Plattform zukunftssicher: DDR3-Arbeitsspeicher hat bereits einige Jahre auf dem Buckel und braucht im Vergleich zu DDR4 mehr Strom bei gleichem Takt, zudem sind mit DDR4-RAM-Modulen höhere Speicherkapazitäten machbar.

Für Spieler mäßig interessant, weil sie für maximale Grafik-Performance trotzdem auf dezidierte Grafikkarten setzen werden, ist die verbesserte Grafikeinheit in den "Skylake"-Prozessoren. Sie soll gegenüber der HD-5000-Grafik der vorigen Generation noch etwas mehr 3D-Power aus den Intel-Chips herausholen, freilich nicht genug für anspruchsvolle Spiele-Blockbuster.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden