Sa, 18. November 2017

Badegäste gestochen

06.08.2015 11:05

Wespen „belagerten“ Wasserrutsche - Großeinsatz

Eine unliebsame und durchaus schmerzhafte Überraschung haben Gäste des Freibads Amstetten am Mittwoch erlebt. Ein Wespenschwarm hatte sich den Innenraum des Geländers einer Wasserrutsche als Plätzchen für sein Nest ausgesucht. Unerwünschte Eindringlinge wurden mit Stichen in die Flucht geschlagen, ein Insektenspezialteam der Feuerwehr musste anrücken, um den Badetag für Wasserrutschenfans zu retten.

Mit Wespen ist nicht gut Kirschenessen, das mussten auch zahlreiche Badegäste in Amstetten am eigenen Leib erfahren. Der Insektenschwarm tummelte sich im Bereich der Wasserrutsche und attackierte jeden, der sich dieser näherte. An Badespaß war nicht mehr zu denken.

Da die Insekten besonders für Allergiker und Kinder eine große Gefahr darstellen, blieb dem Bademeister nichts anderes übrig, als die Rutsche sofort zu sperren und die Feuerwehr zu alarmieren. Wenige Minuten später traf ein Spezialteam am Ort des Geschehens ein und untersuchte den Bereich gründlich.

Spezialpulver im Einsatz
Rasch war klar, dass die Wespen den Hohlbereich des Rutschengeländers als künftigen Standort ihres Nestes auserkoren hatten. Um eine Ansiedelung der Insekten zu verhindern, rückten die Experten ihnen daraufhin mit Spezialpulver zu Leibe. Dieses wurde in die Hohlräume sämtlicher Eisenrohre der Brüstung geblasen, um die Wespen zu vertreiben.

Nach einigen Stunden war der Einsatz schließlich von Erfolg gekrönt, so die Freiwillige Feuerwehr Amstetten auf ihrer Website: "Die Wespen haben sich woanders einen Unterschlupf gesucht", hieß es. Die Rutsche konnte danach für die Gäste wieder geöffnet werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden