Sa, 18. November 2017

Nach „Stagefright“

06.08.2015 10:15

Android-Updates: Google und Samsung lenken ein

Die neue Android-Sicherheitslücke "Stagefright" macht Millionen Smartphones und Tablets zum gefundenen Fressen für Cyberkriminelle. Mit manipulierten Videos oder MMS können sie die Kontrolle über das Gerät erlangen und den Nutzer ausspähen. Ein Update gibt es bereits, die für dessen Auslieferung zuständigen Hersteller und Mobilfunker sind bei dessen Verteilung aber oft nachlässig. Ein Problem, das zumindest Google und Samsung nun mit regelmäßigen Sicherheitsupdates lösen wollen.

Android kann von Hardware-Herstellern kostenlos genutzt und an die eigenen Bedürfnisse angepasst werden, darum gibt es auch zahlreiche verschiedene Nutzeroberflächen und Zusatz-Apps auf den Android-Installationen verschiedener Hersteller. Das sorgt für Diversität und ist an und für sich kein Nachteil, allerdings müssen dadurch auch die Hardware-Hersteller dafür sorgen, dass die Nutzer mit Updates für ihre angepassten Android-Installationen versorgt werden. Und das tun viele Hersteller nur widerwillig, schließlich kosten Updates Geld, bringen aber keines – vor allem wenn das zu aktualisierende Gerät älter ist und nicht mehr verkauft wird.

Google und Samsung lenken ein
Nach Kritik an der Update-Politik der Android-Gerätehersteller haben nun zumindest Google und Samsung Besserung gelobt. Google hätte es gar nicht müssen, versorgt der Internetkonzern seine Nexus-Smartphones doch schon jetzt zeitnah mit Aktualisierungen. Künftig sollen aber auch monatliche Sicherheits-Updates ausgeliefert werden, die Android-Lücken schließen. Nexus-Geräte sollen mindestens drei Jahre lang mit diesen Updates versorgt werden. Google nähert sich damit der Praxis des Software-Giganten Microsoft an, der für Windows schon jetzt in regelmäßigen Abständen Updates veröffentlicht und auch selbst verteilt.

Neben Google hat auch der Smartphone-Marktführer Samsung angekündigt, in Zukunft mehr auf die Sicherheit seiner Geräte achten und regelmäßige Updates ausliefern zu wollen. Samsung befinde sich derzeit in Verhandlungen mit den Mobilfunkern, um dafür zu sorgen, dass die Updates dann auch rasch an deren Kunden verteilt werden, berichtet das IT-Portal "Heise". Anzumerken ist freilich, dass es für Samsung deutlich schwieriger sein wird, seine Geräte mit regelmäßigen Updates zu versorgen, als für Google. Während der Internetkonzern nur eine Handvoll Nexus-Geräte aktualisieren muss, sind es bei Samsung Dutzende verschiedene Smartphone-Modelle.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für den Newsletter anmelden