Mo, 18. Dezember 2017

Fünf vor Zwölf

05.08.2015 17:06

Blauracke steht vor dem Aussterben

Vogelschützer schlagen Alarm: Noch nie war der Bestand an Blauracken so niedrig! Nur noch drei Paare haben heuer in der Südoststeiermark gebrütet – die letzten ihrer Art in Österreich. Mit etwas Pech gibt es schon im kommenden Jahr keine Blauracken mehr. Die Organisation "Birdlife" will die Politik nun stärker in die Pflicht nehmen.

Erst am Mittwoch berichtete die "Steirerkrone" von Bemühungen, neuen Lebensraum für den seltenen Wachtelkönig im Ennstal zu schaffen. Doch auch im Südosten ist mit der Blauracke eine Vogelart gefährdet. "Der Bestand sinkt seit Jahrzehnten rapide", sagt Experte Hans Uhl von "Birdlife". 1950 wurden noch 300 bis 400 Paare in der Steiermark gezählt, nun sind es nur noch drei. Die Zukunft hängt auch vom heurigen Bruterfolg ab.

Am meisten setzen Monokulturen und Biozid-Einsatz der Blauracke zu, denn dadurch verringert sich das Nahrungsangebot an Insekten. Bauern müssten mehr ökologisch wertvolle Flächen schaffen. Laut "Birdlife" gibt es EU-Förderprogramme, die aber zu wenig genutzt werden. Uhl: "Die steirische Politik ist gefordert, diese dramatische Situation ernst zu nehmen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden