Mi, 22. November 2017

Betrugsprozess

05.08.2015 16:50

Kartnigs Haftstrafe auf drei Jahre reduziert

Die Strafe für Hannes Kartnig unter anderem wegen versuchten Betrugs ist am Mittwoch im Oberlandesgericht Graz auf drei Jahre unbedingte Haft reduziert worden. Der ehemalige Sturm-Graz-Präsident war im Vorjahr zu vier Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Er hatte dagegen berufen. Das Fußfesselverbot bleibt, die Entscheidung ist rechtskräftig.

In seinem Schlusswort betonte Kartnig einmal mehr, wie leid ihm alles tue: "Ich habe niemandem Geld gestohlen. Ich bin am Ende, ich verliere alles. Es tut mir leid, dass ich Sturm das angetan habe", beteuerte der Ex-Präsident. Der Verteidiger führte das Alter des Angeklagten (63) als Milderungsgrund an, doch das Gericht lehnte diese Sichtweise ab.

Staatsanwalt: "Maßvolle Reduktion der Strafe"
Oberstaatsanwalt Reinhard Kloibhofer hatte sich für eine "maßvolle Reduktion der Strafe" ausgesprochen und war auch nicht vehement für ein Fußfesselverbot eingetreten. Doch seitens des Gerichts bleibt das Verbot des elektronisch überwachten Hausarrests vorläufig aufrecht, nach der Hälfte der Strafe könnte Kartnig neu ansuchen.

Der Anklagepunkt in diesem Fall: Der frühere Fußball-Klubchef hatte versucht, vom Land eine Haftung für einen Kredit zu bekommen, obwohl der Verein nach Meinung des Gerichtsgutachters damals bereits zahlungsunfähig war.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden