Mo, 20. November 2017

Preise gesenkt

05.08.2015 09:41

Teure Rufnummern-Portierung: Hartlauer lenkte ein

Der Foto- und Elektrohändler Hartlauer verlangt laut eigenen Angaben seit rund vier Wochen kein Dienstleistungsentgelt mehr für die Rufnummernmitnahme. Man habe die Praxis nach einem Hinweis eines Mobilfunkbetreibers sofort eingestellt, so Robert Hartlauer. Die Kunden sollen die zu viel bezahlten 20 Euro aus Kulanz in Form von Gutscheinen zurückbekommen, versprach Hartlauer.

Betroffen sei eine "relativ geringe Anzahl" an Hartlauer-Kunden. Man werde sie über die Kundenkartei in nächster Zeit per E-Mail kontaktieren und ihnen das Dienstleistungsentgelt zurückerstatten, so Hartlauer. Laut dem Firmenchef erfolgt die Rückzahlung in Form von Gutscheinen nicht, weil man dazu verpflichtet sei, sondern weil es sich um ein "sensibles Thema" handle und man zufriedene Kunden wolle.

Hartlauer hatte vergangenes Jahr zusätzlich zum per Verordnung festgelegten Portierentgelt von 19 Euro ein Dienstleistungsentgelt von 20 Euro eingeführt. Die Telekombehörde RTR hatte in einer Aussendung vor teuren Rufnummerportierungen im Einzelhandel gewarnt. Handelsunternehmen fallen laut RTR nämlich - anders als die Mobilfunker - nicht unter die Bestimmungen der Portier-Verordnung.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden