Mi, 13. Dezember 2017

EU-Zuzügler

04.08.2015 16:59

Wien-Wahl: Auch 180.000 Ausländer dürfen wählen

Am 11. Oktober schreiten die Wiener zur Urne. Ersten Schätzungen zufolge dürfen heuer 1.150.000 Menschen den neuen Gemeinderat wählen - nur 5.500 mehr als 2010. Allerdings: Auf Bezirksebene, wo auch ausländische EU-Bürger wahlberechtigt sind, hat das Bevölkerungswachstum große Konsequenzen. Diese Gruppe stieg um 66 Prozent auf 180.000.

Am Mittwoch endet der Stichtag für die Wien-Wahl. Nur wer bis dahin seinen Hauptwohnsitz offiziell in der Donaumetropole begründet, darf seine Stimme abgeben. Die zuständige MA 62 zählt aus.

Auf Ebene der Bezirke - hier sind alle EU-Bürger mit Hauptwohnsitz in Wien zugelassen - rechnet das Büro von Stadträtin Sandra Frauenberger heuer mit 1,3 Millionen Stimmberechtigten. Etwa 180.000 (13,8 Prozent) davon besitzen keinen österreichischen Pass. Zum Vergleich: 2010 waren es noch 108.367 Personen. Die meisten davon lebten damals in Favoriten, der Landstraße und Leopoldstadt.

Brisant: 25 Prozent der wahlfähigen Wiener aus Drittstaaten dürfen erst gar nicht zur Urne schreiten.

Heiß umkämpft gelten bei der Gemeinderatswahl vor allem drei Bezirke: Donaustadt, Favoriten und Floridsdorf. Hier gibt es mit insgesamt 330.000 Wählern die meisten Stimmen zu holen. Schwächster Bezirk ist die Innere Stadt mit lediglich 12.000 Wahlberechtigten.

Wie viele Parteien um ein Kreuz buhlen, steht noch nicht fest. Am 4. September endet die Einreichfrist. Bis dahin müssen vor allem kleine Wahllisten die nötigen Unterschriften sammeln.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden