Di, 21. November 2017

Flüchtlingsansturm

04.08.2015 16:54

Tausende ohne Bett: Aufnahmestopp in Traiskirchen

Mit Mittwoch, 0 Uhr, gilt im völlig überfüllten Erstaufnahmezentrum von Traiskirchen ein behördlich verfügter Aufnahmestopp, denn die Gefahr für Seuchen unter den Bewohnern ist mittlerweile zu groß geworden. Mit Mitternacht müssen daher in Traiskirchen ankommende Flüchtlinge nach der Erstuntersuchung und ersten Verfahrensschritten in den Bundesländern untergebracht werden. Im Lager wird indes wegen des Besuchs von Amnesty International aufgeräumt.

Von den inoffiziell rund 5.000 Bewohnern des Flüchtlingslagers haben mehr als 2.000 kein Bett. Sie schlafen in Gängen oder unter Planen und in Zelten im Freien. Und unter jenen Menschen, die nicht einmal ein Dach über dem Kopf haben, sind auffallend viele Frauen und kleine Kinder. Fotografiert werden wollen sie nicht, doch sie geben zu verstehen, dass junge Männer die Betten in den Gebäuden besetzen, während sie mit ihren Babys unter Plastikplanen hausen.

Mit dem Aufnahmestopp, den das Land Niederösterreich erwirkt hat, werden pro Woche wegen des großen Ansturms laut Innenministerium rund 1.600 zusätzliche Plätze benötigt.

Mikl-Leitner: "Situation in Traiskirchen nicht mehr tragbar"
Innenministerin Johanna Mikl-Leitner, die am Samstag für Flüchtlinge einen "Schutz auf Zeit" andachte, beschreibt die Lage folgendermaßen: "Die Situation in Traiskirchen ist für Asylwerber und Bevölkerung nicht mehr tragbar. Die Bundesländer haben zwar in den letzten Wochen große Anstrengungen unternommen, um neue Quartiere für Kriegsflüchtlinge zu schaffen, aber es kommen nach wie vor mehr Flüchtlinge nach Österreich, als von den Ländern in kurzer Zeit untergebracht werden können. Daher erklärt sich der Bund abermals bereit, weitere Unterstützungsmaßnahmen gemeinsam mit den Bundesländern rasch einzuleiten."

Diese Unterstützung umfasst folgende Punkte:

  • Pro Bundesland wurde in den Leitstellen der Landespolizeidirektionen eine Stelle geschaffen, in der alle Fäden zusammenlaufen. Diese sogenannten Single Points of Contact sollen die Länder dabei unterstützen, die angebotenen Quartiere rascher nutzbar zu machen.
  • Das Rote Kreuz stellt 500 Plätze zur Verfügung.
  • Der Bund öffnet außerdem Polizeiquartiere und errichtet neue Zelte sowie Container. So will man insgesamt 1.100 Bundesbetreuungsplätze schaffen.

Amnesty International überprüft Zustände in Traiskirchen
Aktuell wird das Lager Traiskirchen optisch auf Vordermann gebracht, der Müll weggeräumt. Denn demnächst steht ein Besuch von Amnesty International an. Wie lange der Rundgang der Experten dauern wird, konnte man bei der Menschenrechtsorganisation allerdings nicht sagen, noch fehlten die Erfahrungswerte. In Aussicht gestellt wurde jedoch eine Stellungnahme der Kommission nach der Überprüfung. Danach gehe es in die "Analyse-Phase", die rund eine Woche dauern werde.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden