Mo, 20. November 2017

„Krems muss brennen“

04.08.2015 14:35

Kamerad zwingt Feuerwehrmann zum Zündeln

Brennende Müllcontainer in der Altstadt, lodernde Holzstöße in der Kremser Au: Seit Februar hielt ein Feuerteufel die Einsatzkräfte in Niederösterreich auf Trab! Montagnacht wurde er gefasst - und was vorerst nach einer Tat eines gelangweilten Feuerwehrmannes (19) aussah, entpuppte sich jetzt als Kriminalfall mit traurigem Hintergrund.

Seit seiner Kindheit engagierte sich der heute 19-Jährige bei der Feuerwehr, dort wurde er sozial aufgefangen - dort hat er "seine Familie" gefunden. Ein Tag jedoch wurde ihm zum Verhängnis. Er baute einen Verkehrsunfall: Sein Floriani-Kamerad als Beifahrer und dessen Freundin wurden dabei verletzt - sagen sie zumindest.

Um von einer Anzeige gegen den Lenker abzusehen, soll das 20-jährige "Unfallopfer" einen fatalen Plan geschmiedet haben: kein Wort zur Polizei, doch dafür muss Krems brennen. Und das tat es. Immer wieder.

Montagnacht, kurz nach 23 Uhr, endete die unheimliche Serie. Kremser Kriminalbeamte und Feuerwehrleute legten sich gemeinsam auf die Lauer, ertappten den mutmaßlichen Brandstifter auf frischer Tat.

Und dieser gestand alles: Er habe zündeln müssen, weil es ihm von seinem Kameraden "befohlen" worden sei. Auch dieser ist geständig. Das Motiv? Völlig unklar.

"Gegen Brandstifter in den eigenen Reihen wird mit aller juristischen und disziplinären Härte vorgegangen", stellte Feuerwehrsprecher Franz Resperger gegenüber der "Krone" klar.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden